«Family Cloth»: Ist WC-Papier aus Stoff besser für die Umwelt?

Stoffstreifen, die man nach der Benutzung waschen muss, anstatt WC-Papier: Mit dem «Family Cloth» soll die Umwelt geschützt werden.

Stoffstreifen, die man nach der Benutzung waschen muss, anstatt WC-Papier: Mit dem «Family Cloth» soll die Umwelt geschützt werden.

Instagram / marleysmonsters
Publiziert

UmweltschutzMusst du jetzt auf WC-Papier aus Stoff umsteigen?

Aus ökologischen und finanziellen Gründen verzichten manche Menschen auf klassisches WC-Papier und setzen auf wiederverwendbare Stoffstreifen. Aber ergibt das Sinn?

von
Meret Steiger

Blogs und Tiktok-Accounts, die sich mit Sparen, Umweltschutz und Lifestyle beschäftigen, schwören auf wiederverwendbares WC-Papier, auch «Family Cloth» (wörtlich übersetzt «Familien-Lappen») genannt. Dabei werden die klassischen WC-Rollen aus Papier gegen solche aus Stoffstreifen ersetzt, zum Beispiel aus Handtüchern oder alten T-Shirts. Gerade auf Etsy boomt auch der Verkauf solcher Tücher.

Auf Etsy sind die wiederverwendbaren Tücher der Hit. Es gibt sie in hübschen Farben …

Auf Etsy sind die wiederverwendbaren Tücher der Hit. Es gibt sie in hübschen Farben …

Etsy / CheeksAhoyHandmade
… und in diversen Mustern. Während viele der Tücher quadratisch sind, …

… und in diversen Mustern. Während viele der Tücher quadratisch sind, …

Etsy / CozySimpleLiving
… gibt es inzwischen auch viele in «WC-Papierform».

… gibt es inzwischen auch viele in «WC-Papierform».

Etsy / CouturedAngel

Laut ihren Fans haben die Stoffstreifen mehrere Vorteile: Sie sind angeblich deutlich günstiger als WC-Papier und sollen ausserdem viel besser für die Umwelt sein. Aber stimmt das überhaupt? Und reichen diese beiden Gründe, um die offensichtlichen Nachteile zu überwiegen? Was ist eigentlich, wenn mal Gäste zu Besuch sind?

Normale Waschgänge reichen nicht

Ein besonders offensichtliches Problem: Wenn man die Stoffstreifen nicht nur für Urin, sondern auch für Fäkalien verwendet, müssen die danach bis zum nächsten Waschen aufbewahrt werden. Dafür braucht es, um Gerüche zu verhindern, einen luftdichten Behälter neben der Toilette. Anschliessend müssen die benutzten Tücher gewaschen werden. Bereits beim Transfer der Tücher in die Waschmaschine besteht das Risiko einer Infektion mit E.-coli-Bakterien.

Aber auch ein normaler 60-Grad-Waschgang reicht nicht, um die Tücher wirklich sauber zu bekommen. Um E.-coli-Bakterien garantiert loszuwerden, braucht es nicht nur mindestens 70 Grad für mindestens 25 Minuten, sondern auch Waschmittel mit Bleiche.

Wirklich besser für die Umwelt?

Das Hauptargument für die «Family Cloths» ist Umweltschutz. Aber sind sie wirklich so viel besser, wenn man sie regelmässig mit aggressiven Waschmitteln und hohen Temperaturen waschen muss? Tatsächlich ist dieses Argument umstritten: Die US-amerikanische Website Lifehacker.com hat ausgerechnet, dass bei dieser Methode sehr viel Energie fürs Waschen verwendet wird und der positive Effekt auf das Klima wohl eher minimal ausfällt.

Laut diverser Lifestyle-Blogs sind die «Family Cloths» nicht nur besser für die Umwelt, sondern auch fürs Portemonnaie. Der Zeitaufwand und die aufgewendete Energie für Waschen und Versorgen der Stofftücher sind dabei aber nicht eingerechnet.

Laut diverser Lifestyle-Blogs sind die «Family Cloths» nicht nur besser für die Umwelt, sondern auch fürs Portemonnaie. Der Zeitaufwand und die aufgewendete Energie für Waschen und Versorgen der Stofftücher sind dabei aber nicht eingerechnet.

Etsy / lepapierlavable

Ein weiteres Argument ist der Preis, besonders in Spar-Blogs werden die Stoffstreifen als günstige Alternative angepriesen. Tatsächlich ist Toilettenpapier keine riesige Haushaltsausgabe: Eine Rolle einer bekannten Marke kostet 1.10 Franken, eine durchschnittliche Person in der Schweiz benötigt rund 140 Rollen pro Jahr. Das sind nur rund 154 Franken pro Jahr. Ob diese Ersparnis es wert ist, künftig regelmässig Stofftücher mit Fäkalien zu waschen, zu bleichen und dann wieder zu versorgen, muss jeder und jede für sich selbst entscheiden.

Besser: Ein Bidet

Laut Proktologen und Proktologinnen wischen die meisten Menschen ihr Füdli zu aggressiv ab und auch Feuchttücher sind nicht optimal. Die beste Lösung: ein Bidet.

Laut Proktologen und Proktologinnen wischen die meisten Menschen ihr Füdli zu aggressiv ab und auch Feuchttücher sind nicht optimal. Die beste Lösung: ein Bidet.

imago images/YAY Images

Wer jetzt aber trotzdem etwas für die Umwelt tun will oder aus anderen Gründen auf Toilettenpapier verzichten möchte, für die oder den gibt es eine besonders smarte Lösung: ein Bidet oder Dusch-WC. Manche Modelle lassen sich auch nachträglich auf die meisten gängigen WC-Sitze montieren. Sie reinigen ausserdem erwiesenermassen besser als Toilettenpapier. Zwar kosten diese Dusch-WCs in der Anschaffung bedeutend mehr als Klopapier, auf Dauer kann sich das aber lohnen. 

Würdest du WC-Papier aus Stoff benutzen?

Deine Meinung

98 Kommentare