Aufruf: Musstest du nach der Flucht in die Schweiz deinen Job aufgeben? 

Publiziert

AufrufMusstest du nach der Flucht in die Schweiz deinen Job aufgeben? 

Hast du vor deiner Flucht in die Schweiz als Anwalt, Arzt oder in einem anderen gut bezahlten Job gearbeitet und musstest diesen hier aufgeben? Wieso? Erzähle uns davon.

von
Daniel Graf
1 / 1
Viele Geflüchtete können in der Schweiz ihren gelernten Beruf nicht mehr ausüben – etwa, weil Abschlüsse und Diplome hier nicht anerkannt werden.  

Viele Geflüchtete können in der Schweiz ihren gelernten Beruf nicht mehr ausüben – etwa, weil Abschlüsse und Diplome hier nicht anerkannt werden.  

20/min Celia Nogler

Erst 13 Prozent der Geflüchteten aus der Ukraine haben in der Schweiz einen Job gefunden. Einer der Gründe: Viele Abschlüsse und Diplome aus dem Nicht-EU-Land sind hier nicht anerkannt. «Das muss geändert werden», fordert Christophe von Werdt, Präsident des Vereins Ukraine Hilfe Bern.

Nicht nur Geflüchtete aus der Ukraine haben Mühe, in der Schweiz einen Job zu finden. Bist du in die Schweiz geflohen und hattest in deinem Heimatland einen Job, den du hier aufgeben musstest, weil dein Abschluss nicht anerkannt wurde? Oder waren die sprachlichen Barrieren zu gross? Hattest du Mühe, eine Stelle zu finden? Als was arbeitest du heute? Erzähle uns im Formular unten davon!

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung