Stadt Luzern – «Mann schlug Beamten gezielt ins Gesicht, um ihn auszuschalten»
Aktualisiert

Stadt Luzern «Mann schlug Beamten gezielt ins Gesicht, um ihn auszuschalten»

Bei einer Kontrolle schlug am Sonntagabend ein Mann aus Sri Lanka einem Mitarbeiter der Luzerner Polizei gezielt ins Gesicht. Als er auf der Flucht gestellt wurde, bedrohte der Mann den Polizisten mit dem Tod.

von
Rochus Zopp
1 / 6
An der Theaterstrasse in Luzern wurden der Luzerner Polizei am Sonntagabend kurz nach 20 Uhr zwei Verdächtige Personen gemeldet vor einem Gebäude.

An der Theaterstrasse in Luzern wurden der Luzerner Polizei am Sonntagabend kurz nach 20 Uhr zwei Verdächtige Personen gemeldet vor einem Gebäude.

20min/Rochus Zopp
Als die Polizei vor Ort eintraf, traf sie einen Mann aus Sri Lanka im Treppenhaus an. Die Polizei wollte den Mann daraufhin kontrollieren,

Als die Polizei vor Ort eintraf, traf sie einen Mann aus Sri Lanka im Treppenhaus an. Die Polizei wollte den Mann daraufhin kontrollieren,

20min/Rochus Zopp
Der 29-Jährige Mann wehrte sich gegen die Kontrolle. «Der Mann schlug dem Beamten mehrfach gezielt ins Gesicht, um ihn auszuschalten.», sagt Simon Kopp, Kommunikationsverantwortlicher der Staatsanwaltschaft.

Der 29-Jährige Mann wehrte sich gegen die Kontrolle. «Der Mann schlug dem Beamten mehrfach gezielt ins Gesicht, um ihn auszuschalten.», sagt Simon Kopp, Kommunikationsverantwortlicher der Staatsanwaltschaft.

20min/Rochus Zopp

Am Sonntagabend kurz nach 20 Uhr wurden der Luzerner Polizei zwei verdächtige Personen vor einem Gebäude an der Theaterstrasse in Luzern gemeldet. Die Polizei ging davon aus, dass dort Drogen gehandelt werden. Als die Polizei vor Ort eintraf, traf sie einen Mann aus Sri Lanka im Treppenhaus an. Die Polizei wollte den Mann daraufhin kontrollieren.

Polizist wurde gezielt ins Gesicht geschlagen

Wie Simon Kopp, Kommunikationsverantwortlicher der Staatsanwaltschaft sagt, wehrte sich der Mann dabei stark gegen die Kontrolle: «Der Mann schlug dem Beamten mehrfach gezielt ins Gesicht, um ihn auszuschalten.» Der Polizist wurde dabei leicht verletzt. «Er trug Schürfungen und Prellungen im Gesicht davon», so Kopp. Danach versuchte der Mann zu flüchten.

Als die Polizei den Mann daraufhin festnehmen konnte, bedrohte der 29-Jährige den Polizisten nicht nur physisch an, sondern auch verbal. Laut Kopp bedrohte der Mann den Polizisten explizit mit dem Tod und stiess auch massive Drohungen gegenüber der Familie des Polizisten aus.

Gewalt und Drohungen gegen Beamte nehmen zu

Der durchgeführte Drogenschnelltest reagierte positiv auf Kokain und Opiate. Drogen konnten bei dem Mann aus Sri Lanka aber keine sichergestellt werden, wie Kopp sagt. Der Mann wurde festgenommen. Er wird bei der Staatsanwaltschaft wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte angezeigt. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Luzern. Der zweite Mann konnte nicht mehr vor Ort angetroffen werden. Laut Kopp sei die Suche nach ihm schwierig, da man nur eine ungenaue Beschreibung der Person habe.

Gewalt und Bedrohungen gegenüber Beamten seien Probleme, die vermehrt zunehmen sagt Kopp. Er verweist dabei auf die «Polizeiliche Kriminalstatistik» des Bundesamts für Statistik. Im Jahr 2019 hat es schweizweit 3251 Fälle gegeben in denen Beamte bedroht oder angegriffen wurden. Im Jahr 2020 stieg die Zahl der in der Statistik erfassten Fälle von Gewalt und Drohungen gegen Beamte auf 3514 Vorfälle.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(trx)

Deine Meinung