«Kein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten»: Mutmasslicher Komplize im Entführungsfall um Impfchef Berger aus U-Haft entlassen
Publiziert

«Kein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten»Mutmasslicher Komplize im Entführungsfall um Impfchef Berger aus U-Haft entlassen

Der 34-jährige Geschäftspartner des bei einer Verhaftung in Wallisellen erschossenen 38-jährigen Mannes befindet sich nicht mehr in U-Haft.

von
Monira Djurdjevic
1 / 7
T.W. (34) ist der Geschäftspartner des bei der Verhaftung erschossenen 38-jährigen B.V. 

T.W. (34) ist der Geschäftspartner des bei der Verhaftung erschossenen 38-jährigen B.V. 

Privat
Bei der missglückten Verhaftung in Wallisellen starben der 38-jährige B.V. und seine Freundin B.S. (28).

Bei der missglückten Verhaftung in Wallisellen starben der 38-jährige B.V. und seine Freundin B.S. (28).

Privat
Beim Seidenplatz in Wallisellen fielen am Mittwochabend Schüsse.

Beim Seidenplatz in Wallisellen fielen am Mittwochabend Schüsse.

BRK News

Darum gehts

  • Ein 38-jähriger Mann entführte am 31. März Impfchef Christoph Berger.

  • Im April kamen der mutmassliche Entführer und seine Freundin nach einem Schusswechsel mit der Polizei in Wallisellen  ums Leben.

  • Danach wurde für den Geschäftspartner des Toten U-Haft angeordnet. Seit Dienstag befindet sich der 34-Jährige nicht mehr in U-Haft. 

Der am 7. April im Zusammenhang mit der Entführung von Impfchef Christoph Berger verhaftete T.W.* (34) wurde am Dienstag aus der U-Haft entlassen. Laut der Zürcher Staatsanwaltschaft hat sich der Tatverdacht im Rahmen der intensiv geführten Ermittlungen der letzten Wochen nicht erhärtet. Nach derzeitigem Erkenntnisstand kann ihm im Zusammenhang mit dem Entführungsfall kein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten angelastet werden.

Bei einer missglückten Verhaftung am 6. April starben der 38-jährige B.V.* und seine Freundin B.S.* (28). Eine Woche zuvor soll der Deutsche Impfchef Christoph Berger entführt und ihn danach wieder freigelassen haben. Ins Visier der Polizei geriet auch der Geschäftspartner des 38-Jährigen, der 34-jährige T.W. Das Zwangsmassnahmengericht hatte am 9. April wegen Kollusionsgefahr U-Haft für den 34-jährigen Schweizer angeordnet. Es bestand der dringende Verdacht, dass er sich an der Tatplanung und Tatausführung beteiligt haben könnte.

Anhänger der Flat-Earth-Verschwörungstheorie

Auf Social Media zeigt sich T.W. als Anhänger der Flat-Earth-Verschwörungstheorie. Auf Facebook verbreitete er neben Corona-skeptischen Thesen den Verschwörungsmythos, die Erde sei eine Scheibe. Laut Recherchen des «SonntagsBlick» ist er zudem aktiver Teil der Corona-Massnahmengegner-Bewegung. So sei er unter anderem auf Fotos einer Corona-Demo in Liestal BL zu sehen. 

Ob der bei der Verhaftung erschossene B.V. Kontakte zu verschwörungstheoretischen Kreisen pflegte, ist bisher unklar. Laut einer Freundin äusserte sich das Paar mehrfach gegen die Corona-Impfung. «Sie galten im Bekanntenkreis als Impfgegner und rieten in Gesprächen ihren Freunden und Bekannten mehrfach davon ab, sich impfen zu lassen», so die Freundin. Ein Blick auf den Insta-Account der 28-Jährigen zeigt: In ihrer Followerliste befindet sich unter anderem der Corona-massnahmenkritische Verein «Mass-voll!».

Gemeinsam gründeten T.W. und B.V. im März 2020 ein Start-up. Laut Tamedia-Zeitungen hatte die Firma finanzielle Schwierigkeiten. Berger äusserte sich nach der Entführung in einem Schreiben zum Tatablauf. «Der mir bis ­dahin unbekannte Täter hatte mich eine gute Stunde in seiner Gewalt. Er hat mich in dieser Zeit mit der Forderung eines substanziellen Geldbetrags konfrontiert. Es standen einzig wirtschaftliche Interessen des Täters im Vordergrund. Bezüge zu meiner Rolle als Präsident der Impfkommission machte der Täter dabei nicht», so Berger.

*Name der Redaktion bekannt 

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Lilli.ch, Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Alter ohne Gewalt, Tel. 0848 00 13 13

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Beratungsstellen für gewaltausübende Personen

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Jüdische Fürsorge, info@vsjf.ch

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Deine Meinung