Mutter betonierte ihre zwei Babys ein
Aktualisiert

Mutter betonierte ihre zwei Babys ein

Ein halbes Jahr nach dem grausigen Fund zweier Babyleichen unter Beton in einem Haus im thüringischen Altenburg ist die 44-jährige Mutter wegen zweifachen Totschlags angeklagt worden.

Wie der Sprecher der Geraer Staatsanwaltschaft, Ralf Mohrmann, am Montag auf Anfrage mitteilte, wurde das Verfahren gegen ihren 48-jährigen Mann eingestellt. Er hatte gestanden, die Leichen zweier leiblicher Kinder direkt nach der Geburt im Keller seines Hauses einbetoniert zu haben. Der Straftatbestand der Beihilfe sei verjährt.

Laut Mohrmann hatte sich der Vater am Silvesterabend selbst angezeigt. Die Polizei liess daraufhin den Betonboden aufbrechen und barg zwei Müllsäcke. Die Untersuchung der Knochenreste bestätigte, dass sie von zwei voll ausgereiften Babys stammten. Die Frau hatte dagegen ausgesagt, die beiden Babys Anfang und Mitte der 90er Jahre jeweils im fünften Schwangerschaftsmonat verloren zu haben.

«Die Frau hat bis heute kein Geständnis abgelegt», sagte Mohrmann. Daher könne auch nicht gesagt werden, wie die beiden Neugeborenen zu Tode gekommen seien. Die gerichtsmedizinische Untersuchung der Knochenreste habe keine Anhaltspunkte für die Todesart geben können. Auch zum Tatmotiv könnten weiter keine Angaben gemacht werden. Michael und Sabine K. haben den Angaben zufolge noch zwei weitere Kinder im Alter von 18 und 22 Jahren. Die Mutter, die sich seit Anfang des Jahres in Untersuchungshaft befindet, ist von Beruf Erzieherin, der Vater ist arbeitslos. (dapd)

Deine Meinung