Vermisste Zwillinge: Mutter gründet eine Stiftung
Aktualisiert

Vermisste ZwillingeMutter gründet eine Stiftung

Die Mutter der verschwundenen Zwillinge Livia und Alessia hat am Freitag die Stiftung «Missing Children Switzerland» gegründet. Diese bietet Familien Unterstützung an, deren Kinder vermisst werden.

Die Pressekonferenz fand in französischer Sprache statt.
(Quelle: 20 Minutes)

Der Gründungstag der Stiftung ist zugleich der Geburtstag der seit über neun Monaten vermissten Mädchen. Die Zwillinge wären am 7. Oktober sieben Jahre alt geworden.

«Ich wollte etwas für sie tun. Ich konnte nicht tatenlos zu Hause sitzen», sagte die Mutter Irina Lucidi am Freitag vor den Medien in St-Sulpice. Sie hätten gewollt, dass aus den schlimmen Erfahrungen etwas Positives resultiere, sagte Valerio Lucidi, der Onkel der Zwillinge.

Die Stiftung wird eine telefonische Help-Line in vier Sprachen betreiben, die Tag und Nacht verfügbar ist.

Erster Appell der Mutter auf Deutsch

Betrieb ab Januar 2012

Am 30. Januar 2012 soll das Telefonangebot in Betrieb genommen werden - exakt ein Jahr nach dem Verschwinden von Livia und Alessia. Der Vater hatte die Mädchen über das Wochenende betreut und sie danach der getrennt von ihm lebenden Mutter nicht mehr zurückgebracht.

Er fuhr stattdessen nach Marseille und nahm später die Fähre nach Korsika. Am 3. Februar warf er sich im italienischen Cerignola vor den Zug. Von den Mädchen fehlt bis heute jede Spur.

(sda)

Deine Meinung