Österreich: Mutter von IS-Anhänger rast mit Auto in Cobra-Beamte und verletzt einen schwer

Publiziert

ÖsterreichMutter von IS-Anhänger rast mit Auto in Cobra-Beamte und verletzt einen schwer

Die Mutter eines mutmasslichen IS-Anhängers floh mit ihrem Sohn zusammen vor der Polizei. Dabei hat sie zwei Beamte niedergefahren. Ein Mann wurde verletzt.

1 / 4
Zwei Cobra-Beamte sind bei einem Anti-Terror-Einsatz verletzt worden, einer von ihnen schwer. (Symbolbild)

Zwei Cobra-Beamte sind bei einem Anti-Terror-Einsatz verletzt worden, einer von ihnen schwer. (Symbolbild)

imago images/photosteinmaurer.com
Am Samstag kam es in Sellrain im Bezirk Innsbruck-Land zu dem heiklen Zugriff durch Polizisten der Spezialeinheit Cobra.

Am Samstag kam es in Sellrain im Bezirk Innsbruck-Land zu dem heiklen Zugriff durch Polizisten der Spezialeinheit Cobra.

PantherMedia / Volker Rauch
Statt sich zu ergeben, stieg die Mutter des mutmasslichen IS-Anhängers aufs Gaspedal. Dann wurde das Duo überwältigt. (Symbolbild)

Statt sich zu ergeben, stieg die Mutter des mutmasslichen IS-Anhängers aufs Gaspedal. Dann wurde das Duo überwältigt. (Symbolbild)

imago images/photosteinmaurer.com

Darum gehts

Am Samstag kam es in Sellrain im Bezirk Innsbruck-Land zu dem heiklen Zugriff durch Polizisten der Spezialeinheit Cobra. Dem Einsatz ging ein Tipp eines ausländischen Geheimdienstes an die österreichischen Verfassungsschützer voraus. Demzufolge habe ein 18-Jähriger im Bundesland Tirol Pläne für Anschläge auf Polizeistationen geschmiedet. Wie die «Kronen Zeitung» berichtet, soll es sich bei dem Teenager um einen mutmasslichen Anhänger der Terrormiliz IS handeln. 

Beamte hatten das Auto umstellt

Die Tiroler Staatsanwaltschaft habe umgehend gehandelt und eine Festnahmeanordnung wegen Terrorverdachts erteilt.

Als der türkischstämmige Verdächtige und seine Mutter von den schwer bewaffneten Beamten in seinem Auto umstellt waren, gab die Frau aber nicht auf. Stattdessen stieg sie aufs Gaspedal und fuhr Beamten der Spezialeinheit nieder. Dann wurde das Duo überwältigt. Gemäss dem ORF wurden zwei Polizisten bei dem Einsatz verletzt, einer von ihnen schwer. Er wurde in ein Spital gebracht. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

Innenminister lobt internationale Zusammenarbeit

Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) hob in einer ersten Stellungnahme die länderübergreifende Zusammenarbeit hervor. «Die österreichischen Staatsschutzbehörden beobachten die Entwicklungen in der islamistischen Szene intensiv und führen strukturelle Ermittlungen in enger Kooperation mit europäischen Behörden.» Den verletzten Cobra-Beamten wünschte der Minister eine rasche Genesung.

Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) sagte, dass die Bedrohung durch den radikalen Islamismus real sei und man alles tun müsse, «um Radikalisierung und Extremismus bereits an der Wurzel zu bekämpfen».

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Lilli.ch, Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Alter ohne Gewalt, Tel. 0848 00 13 13

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Beratungsstellen für gewaltausübende Personen


Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

(job)

Deine Meinung