Erdbeben-Forschung: Mysteriöse Erschütterungen in Kalifornien
Aktualisiert

Erdbeben-ForschungMysteriöse Erschütterungen in Kalifornien

Wissenschaftler haben eine deutliche Zunahme unterirdischer Erschütterungen am kalifornischen San-Andreas-Graben festgestellt, wo sich 1857 ein verheerendes Erdbeben der Stärke 7.8 ereignet hatte.

Was die neuerlichen Erschütterungen zu bedeuten haben, ist aber noch unklar. Einige Forscher vermuten, dass sie auf verstärkte tektonische Spannungen im Untergrund hinweisen, die auf baldige Erdbeben hindeuten könnten.

Wissenschaftler der Universität von Kalifornien in Berkeley haben die seismischen Aktivitäten im Zentrum des San-Andreas-Grabens von Juli 2001 bis Februar 2009 gemessen und dabei mehr als 2000 Erschütterungen festgestellt, die von wenigen Minuten bis zu einer halben Stunde dauerten, wie sie am Freitag im Fachmagazin «Science» schrieben.

Im Beobachtungszeitraum gab es zwei Erdbeben, eines der Stärke 6,5 im Jahr 2003 und ein weiteres der Stärke 6 ein Jahr später. Nach den Beben stieg die Zahl der Erschütterungen zunächst um ein Vielfaches an.

Erdbeben kommt früher

Derzeit ist die Zahl der Erschütterungen immer noch doppelt so hoch wie vor dem ersten Beben 2003. «Die Tatsache, dass die Zahl der Erschütterungen nicht abgenommen hat, bedeutet, dass das nächste Erdbeben schon früher kommen könnte», sagte der Seismologe Robert Nadeau, der die Untersuchung leitete.

Eine Expertin der US-Erdbebenwarte (USGS), die an der Forschung in Berkeley nicht beteiligt war, bezeichnete die Ergebnisse als faszinierend. Es sei jedoch zu früh, sie schlüssig zu interpretieren, sagte Susan Hough. «Wir haben nicht genug Daten, um zu wissen, was der Graben langfristig macht.»

(dapd)

Deine Meinung