Zürich: Nach 26 Tagen Ausbildung – VBZ lassen Studierende ans Steuer
Publiziert

ZürichNach 26 Tagen Ausbildung – VBZ lassen Studierende ans Steuer

Für 30 bis 35 Franken pro Stunde: Mit einem Pilotversuch wollen die VBZ neue Trampilotinnen und Trampiloten rekrutieren.

von
Lynn Sachs
Marcel Urech
1 / 7
Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) suchen Studierende, die als Nebenjob Trampilotinnen und Trampiloten werden wollen.

Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) suchen Studierende, die als Nebenjob Trampilotinnen und Trampiloten werden wollen.

20min/Marco Zangger
Statt der üblichen 43 Tage dauert die Ausbildung nur 26 Tage. 

Statt der üblichen 43 Tage dauert die Ausbildung nur 26 Tage. 

Screenshot VBZ
Mit diesem Pilotprojekt wollen die VBZ eine neue Zielgruppe ansprechen.

Mit diesem Pilotprojekt wollen die VBZ eine neue Zielgruppe ansprechen.

20min/Marco Zangger

Darum gehts

«So etwas gab es noch nie», schreiben die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) in einem Stelleninserat. «Erstmals können Studentinnen und Studenten das Steuer im Tram übernehmen.» Die Stelle, welche die VBZ als «den aufregendsten Studijob in der Schweiz» beschreiben, wurde am Mittwochnachmittag auf ihrer Webseite ausgeschrieben. Den Bewerberinnen und Bewerbern schlagen die Verkehrsbetriebe folgenden Deal vor: Die Studierenden besuchen vom 2. August bis zum 6. September eine Ausbildung zur Trampilotin oder zum Trampiloten – als Gegenleistung gibt es 6240 Franken.

Statt der üblichen 43 Tage dauert die Ausbildung nur 26 Tage. Im September sei man dann pünktlich zum Semesterstart «fix und fertig» ausgebildet und könne danach auf Wunsch zehn bis 20 Prozent neben dem Studium arbeiten – für 30 bis 35 Franken pro Stunde. Die Trams, welche die Studentinnen und Studenten dann fahren werden, verkehren auf der Linie 12 zwischen Stettbach und dem Flughafen Zürich sowie auf der Linie 10 vom Bahnhofplatz zum Flughafen. Zum Start des neuen Angebots suchen die Verkehrsbetriebe drei Personen. Zukünftig sollen es mehr werden, heisst es im Inserat. 

Mitarbeitende entlasten

«Mit diesem Pilotversuch versuchen wir, eine neue Zielgruppe zu identifizieren und frühzeitig mit ihnen in Kontakt zu treten», sagt Florian Schrodt, Leiter der Rekrutierung bei den VBZ. Der Job sei gut mit einem Studium zu vereinbaren. Die VBZ erhofften sich jedoch auch, dass langjährige Mitarbeitende durch die Studierenden entlastet werden. Dies, weil diese beispielsweise am Abend, an Wochenenden und in den Semesterferien arbeiten könnten.

Laut Schrodt wird für den Pilotversuch das Auswahlverfahren für Trampilotinnen und Trampiloten angepasst. «Das Bewerbungsverfahren geht schnell und ist unkompliziert. Trotzdem werden wir darauf achten, Leute zu engagieren, die diesen Job aus Überzeugung und mit viel Motivation machen werden.» Aber wird mit einer verkürzten Ausbildung nicht die Sicherheit der Passagierinnen und Passagiere aufs Spiel gesetzt? «Nein», sagt Schrodt. «Bei der Sicherheit machen wir keine Abstriche. Die Studierenden lernen Cobra-Trams, also nur einen Tramtyp, zu fahren. Zudem werden sie nur auf zwei Linien verkehren. So kann die Ausbildung problemlos verdichtet werden.»

«Unternehmen müssen ihr Anforderungsprofil überdenken» 

Für den HR-Experten Jörg Buckmann ist der Pilotversuch der VBZ ein «Zeichen der Zeit». «Verschiedene Branchen sind von akutem Fachkräftemangel betroffen. Um dagegen anzukämpfen, müssen Unternehmen ihre Zielgruppe, die Arbeitsbedingungen und das Anforderungsprofil dringend überdenken.» 

Laut Buckmann mussten Angestellte bis anhin «alles können». «Das ist nicht mehr zeitgemäss. Firmen müssen flexibler werden.» Den Anstoss der VBZ findet der HR-Experte spannend. «Sollte dieser ein Erfolg sein, könnte man sich überlegen, solche Modelle auf andere Zielgruppen auszuweiten – so zum Beispiel auf wiedereinsteigende Mütter oder Selbstständige.» 

Wie sich der Pilotversuch auf die Firmenkultur auswirken wird, werde sich zeigen, so Buckmann. «Es ist schwierig einzuschätzen, was passiert, wenn die Studierenden in den Pausenräumen auf Mitarbeitende treffen, die schon lange bei den VBZ arbeiten. Darauf muss die Firma ein besonderes Augenmerk richten und ihre Learnings daraus ziehen.» 

Wärst du gerne Trampilotin oder Trampilot?

Deine Meinung

118 Kommentare