Aktualisiert 23.01.2015 12:53

Günstiger Euro

Nach Coop lässt auch Migros die Preise purzeln

Der starke Franken hat Auswirkungen auf die Verkaufspreise bei den Grossverteilern. Migros will die Vorteile den Kunden «konsequent» weitergeben.

Gemüse und Früchte werden bei der Migros bis zu 30 Prozent günstiger.

Gemüse und Früchte werden bei der Migros bis zu 30 Prozent günstiger.

Nach Coop und Lidl kündigt auch die Migros Preissenkungen als Folge der Talfahrt des Euro an. So würden alle Früchte und Gemüse aus dem Euroraum zwischen 10 und 30 Prozent günstiger, teilte die Migros am Freitag in einem Communiqué mit.

Auch bei anderen Nahrungsmitteln und Artikeln führten die besseren Einkaufskonditionen zu tieferen Preisen. «Die Migros gibt Vorteile im Einkauf, die sich aufgrund des starken Frankens ergeben, konsequent an ihre Kunden weiter», gab der orange Riese weiter bekannt.

Viele Lebensmittel aus der Schweiz

Von allen Lieferanten fordere die Migros mit Nachdruck, Währungsvorteile unverzüglich weiterzugeben. Wie viele Artikel billiger würden, gab Migros-Sprecher Luzi Weber auf Anfrage nicht bekannt. Das Beschaffungsvolumen, das in Euro bezahlt werde, liege im einstelligen Prozentbereich.

Den grössten Teil ihrer Ware beziehe die Migros von ihren eigenen Industriebetrieben in der Schweiz oder von der Schweizer Landwirtschaft. Drei Viertel der Lebensmittel, die in der Migros verkauft würden, kämen aus der Schweiz, hiess es weiter.

Preissenkungen reihum

Zuvor hatte bereits Konkurrentin Coop bekannt gegeben, auf rund 1000 Artikeln die Preise zu senken, nachdem der Euro-Mindestkurs durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) vor einer Woche aufgehoben worden war. Weitere Preisreduktionen folgten, sobald man sich mit den jeweiligen Lieferanten geeinigt habe, teilte Coop weiter mit.

Auch der Discounter Lidl hat Preissenkungen über das ganze Sortiment des täglichen Bedarfs vorgenommen. Lidl Schweiz reduziere die Preise von Importprodukten wie beispielsweise Glace, Biere, Wurst, Grundnahrungsmittel oder Waschmittel um bis zu 20 Prozent, hiess es.

Der zur Coop-Gruppe gehörende Elektronikhändler Interdiscount gab seinerseits bekannt, über 2000 Artikel zu verbilligen. Interdiscount werde bei den Herstellern weiterhin die Währungsgewinne einfordern, um diese in Form von Preisreduktionen an die Kunden weiterzugeben, teilte das Unternehmen mit. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.