14.09.2020 14:27

Hurden SZNach Coronafall in Heim auch Angestellte betroffen

Eine Person im Heim St. Antonius wurde letzte Woche positiv auf das Coronavirus getestet. Nun erhielt auch jemand vom Personal ein positives Testergebnis.

1 / 4
Nachdem vergangene Woche eine Person im Heim St. Antonius in Hurden positiv auf das Coronavirus getestet worden war, erhielt nun auch jemand vom Personal ein positives Testergebnis. (Symbolbild)

Nachdem vergangene Woche eine Person im Heim St. Antonius in Hurden positiv auf das Coronavirus getestet worden war, erhielt nun auch jemand vom Personal ein positives Testergebnis. (Symbolbild)

Keystone
Das Heim hatte nach dem ersten positiven Ergebnis ein Besuchsverbot veranlasst und alle externen Aktivitäten vorübergehend abgesagt. (Symbolbild)

Das Heim hatte nach dem ersten positiven Ergebnis ein Besuchsverbot veranlasst und alle externen Aktivitäten vorübergehend abgesagt. (Symbolbild)

Keystone
Das Besuchsverbot soll «baldmöglichst schrittweise» aufgehoben werden, teilte das Schwyzer Departement des Innern mit.

Das Besuchsverbot soll «baldmöglichst schrittweise» aufgehoben werden, teilte das Schwyzer Departement des Innern mit.

Keystone

Nach dem Coronafall von vergangener Woche im Behindertenheim und Hospiz St. Antonius in Hurden SZ ist nun noch eine mitarbeitende Person positiv auf das Virus getestet worden. Diese begab sich in Isolation. Bei sämtlichen Bewohnerinnen und Bewohnern fiel der Test negativ aus. Der positiv getesteten Personen gehe es gut, teilte das Schwyzer Departement des Innern am Montag mit.

Nachdem im St. Antonius letzte Woche ein positiver Corona-Fall verzeichnet worden war, wurden sämtliche Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeitende auf Covid-19 getestet. Zudem erliess die Heimleitung ein generelles Besuchsverbot. Dieses soll aber «baldmöglichst schrittweise» wieder aufgehoben werden, wie es weiter heisst.

(SDA)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
13 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

B Sorgt

14.09.2020, 18:00

Bilanz: 1 gesunde Kranke, 20'000 Maskenschafe die noch mehr Angst haben und <nn> unnötige Tests.

Noldi

14.09.2020, 16:30

Ob Quarntäne (Hausarest) oder Isolation(-Haft), klingt eher nach Vollzug ohne richterlichen Beschluss. Testen wir doch die Spitäler auf Stafiloscoccen und auf die Multiresitenten (10% davon). Aber nur Testen wenn Sympthome vorliegen und dann ......... ? Oder alle Spitäler flächendecken durchtesten. Positiver Test = Infiziert. Was machen wir mit den Norovieren in den Altersheimen ? Was machen wir bei der nächsten grossen Influenzawelle ? Sollen, wollen wir alles mit Quarantäne, Isolation, Masken und Impfungen lösen und neue Krankenhäuser für die Kolateralschäden bauen. Sollten wir nicht den Volkskrankheiten auf den Grund gehen. Die Erklärungspflicht liegt bei dem, der Massnahmen, Verordnungen und Gestze erlässt. Wo ist das Isolat des Sars Cov 2 Virus. Wo ist die Verhältnismässigkeit der Masnahmen. Warum keine Produktehaftpflicht bei Impfungen (und 5G).

H. Uf

14.09.2020, 16:04

Von was den "betroffen"? Von den Massnahmen?