Wetter: Nach dem Schwitzen kommt das grosse Zittern
Aktualisiert

WetterNach dem Schwitzen kommt das grosse Zittern

Der diesjährige Sommer bleibt eine Wundertüte: Nach hochsommerlicher Hitze von gegen 34 Grad am Donnerstag bringt das Tief «Volkrat» bis Samstag einen Temperatursturz von über 15 Grad. Von Freitagmittag an muss zudem mit Unwettern der Stufe gelb gerechnet werden.

Die höchsten Temperaturen wurden am Donnerstagnachmittag im Wallis gemessen, wie der Meteorologe Daniel Murer sagte. In Sitten erreichte das Thermometer 33,8 Grad. Visp meldete 31,8 Grad. Die Hitzegrenze von 30 Grad wurde auch in Genf mit 31,1 Grad und in Magadino mit 31,7 Grad klar überschritten. Einen Hitzetag gab es auch in Chur mit genau 30 Grad.

Ab Freitag sinken die Temperaturen

Am Freitag ist es aber bereits wieder vorbei mit dem Badewetter. Einzig im Churer Rheintal und in einigen Föhntälern kann noch mit mehr als 25 Grad gerechnet werden. Von Westen her nähert sich eine Kaltfront mit unangenehmen Begleiterscheinungen. Heftige Gewitter, Starkregen, Dauerregen, teilweise Hagel und Schnee bis unter 2.000 Meter sind die Stichworte. MeteoSchweiz stuft die Intensität der Niederschläge und der Gewitter in der Unwetterwarnung auf die Stufe gelb ein - also als Ereignis, wie es nur an wenigen Tagen pro Jahr vorkommt.

Die erwarteten Niederschlagsmengen liegen auf der Alpennordseite sowie in Nord- und Mittelbünden zwischen 40 und 60 Millimetern. In den alpenkammnahen Regionen vom Grimselgebiet über die Surselva bis zum Rheinwald werden bis zu 75 Millimeter innerhalb von 24 Stunden erwartet. Die Schneefallgrenze liegt zunächst über 3.500 Meter, sinkt am Freitagabend aber rasch auf 2.000 Meter ab. Stellenweise muss auch unterhalb von 2.000 Metern mit Schnee gerechnet werden. Während der intensivsten Phase von Freitagmittag bis Samstagnacht können lokal innerhalb weniger Stunden bis 50 Millimeter Niederschlag fallen. Auf der Alpensüdseite werden schon im Vorfeld der Front in der Nacht zum Freitag heftige Gewitter erwartet. Dabei fallen 50 bis 70, stellenweise bis 100 Millimeter Regen.

Temperatursturz von über 20 Grad

Auch nach dem Durchzug von «Volkrat» werden sich die Sommerfreuden in Grenzen halten. Am Samstag wird das Thermometer gemäss Murer auch im Mittelland höchstens 17 Grad erreichen. Wo die Wolken dicht bleiben, ist bei zwölf bis 13 Grad sogar Schlottern angesagt. Ab Sonntag geht es dann langsam wieder aufwärts. Die Sommergrenze von 25 Grad dürfte aber erst am Dienstag wieder geknackt werden. Schneller kehrt der Sommer aber auf der Alpensüdseite zurück. (dapd)

Deine Meinung