3 mit Sex - «Nach dem Sex konnte sie mich nicht mehr sehen!»
Publiziert

3 mit Sex«Nach dem Sex konnte sie mich nicht mehr sehen!»

Bruce hat wilden Sex mit einer schönen Unbekannten. Doch kaum sind sie fertig, bricht bei ihr eine Migräne aus, sie windet sich vor Schmerzen – und kann kaum noch sehen.

von
Bruce
Zora Schaad
Deborah Gonzalez
1 / 1
Der Sex zwischen Bruce und seiner App-Eroberung war super, doch danach war es nicht mehr so toll – vor allem nicht für Jessica.

Der Sex zwischen Bruce und seiner App-Eroberung war super, doch danach war es nicht mehr so toll – vor allem nicht für Jessica.

Illu: Anna Deér

Darum gehts

  • Endlich kann Bruce sich wieder mit seinen Gespielinnen treffen. Eines der Dates ist ihm ganz besonders in Erinnerung geblieben.

  • Der Sex mit seiner App-Eroberung Jessica war super. Was danach kam, überraschte ihn umso mehr.

  • Kaum waren sie fertig, hatte Jessica schlimme Migräne.

  • Das Erlebnis hat Bruce gezeigt, wie schlimm die Kopfschmerzen für Frauen sein können.

  • Dieses Date wird er so schnell nicht vergessen.

Der Sommer ist da. Endlich! Nach über einem Jahr Pandemie und einem verregneten Mai steigt mir das sonnige Wetter umso mehr zu Kopf. Oder besser gesagt: in die Lenden. Wenn die Hitze auf die Stadt brennt und die Kleider kürzer werden, verlassen mich sämtliche berufliche Ambitionen und meine Bedürfnisse beschränken sich auf Bier trinken am Wasser, People watching und Sex.

Jessica lernte ich über eine neue Online-Dating-App kennen. «One Night Stands Only», stand in ihrer Bio. Und schon bei ihrem Profil dachte ich: Hoffentlich macht sie eine Ausnahme! Nach drei kurzen, aber dirty Nachrichten verabredeten wir uns zum Prosecco, tranken in einer wiedereröffneten Garten-Beiz und flirteten, was das Zeug hielt. Sie trug einen körperbetonten, gestreiften Onesie, der meine Fantasie in die Gänge brachte.

«Moderna oder Pfizer?», stellte sie nach ein paar Minuten die neue Small-Talk-Frage schlechthin. «Schweizer Qualität natürlich: Moderna», lachte ich. «Und ich habe absolut nichts gespürt.» Seit Anfang des Jahres versuche ich, mit solchen Aussagen die Esoterik-Frage rasch zu klären. Impfskeptiker und Impfskeptikerinnen kommen mir nämlich nicht ins Bett. Aber bei ihr bestand die Gefahr offensichtlich nicht, sonst hätte sie nicht gefragt.

Zuerst das Stöhnen aus Freude, dann aus Schmerz

«Also ich hatte zwei Tage mega Kopfweh», erzählte sie. «Aber solange es wirkt, ist mir alles egal.» «Mir auch, solange ich dich stechen kann», dachte ich. Sagte aber: «Das heisst, wir müssen keinen Abstand mehr halten.» Fünf Minuten später machten wir wild rum und nach einem weiteren Augenblick waren wir auf dem Weg zu ihr. Die Sonne brannte nicht mehr so herunter wie den Rest des Tages, aber es war immer noch hell und angenehm heiss, als wir mit einer weiteren Flasche Prosecco bewaffnet vor ihrer Wohnung standen.

Sobald wir die Türe hinter uns geschlossen hatten, kniete sie vor mir nieder und befreite meinen Penis aus seiner misslichen Lage in der inzwischen viel zu engen Hose. Während sie mir einen Blowjob gab, liess ich den Korken des Prosecco knallen und gab mir und in einer kurzen Pause auch ihr einen Schluck aus der Flasche. Wir waren beide so richtig in Fahrt. Ich warf sie aufs Bett, und wir rammelten (man kann es nicht anders sagen) in allen nur erdenkbaren Stellungen. Ich keuchte und sie stöhnte, ja schrie. Es war eine besondere Freude.

Nachdem wir beide gekommen waren, lagen wir erschöpft auf dem Bett und sie blickte mich benebelt an. «Meinst du, du willst doch einen zweiten Shot? Einmal reicht heutzutage ja nicht», fragte ich und freute mich über meinen cleveren Impf-Sex-Witz. Wie unpassend der war, fiel mir wenige Sekunden später auf. Denn sie schloss die Augen und stöhnte, aber anders als vorher. «Kannst du ins Bad, bitte! Da liegt eine Packung Medis.» Ich verstand erst nicht. Sie hatte bestialische Kopfschmerzen und eine Migräne-Aura, so dass sie mich kaum noch sehen konnte. Nachdem ich sie mit Medis versorgt und ihr einen Eisbeutel gebracht hatte, bat sie mich zu gehen. Sie brauche jetzt absolute Ruhe.

Ich gebe es zu: Ich hatte bis dahin keine Ahnung, wie schlimm Migränen sein müssen. Und wie verbreitet diese Art von mörderischen Kopfschmerzen, vor allem bei Frauen, ist. Und dass man kaum etwas darüber weiss. Und trotzdem sage ich mit verschämtem Stolz: Ich habe Jessica in die Migräne gevögelt. (Wenn du das liesst, Jess: Ich hoffe es geht dir besser!)

Sex-WG

3 mit Sex

Ella, Lars und Bruce heissen in Wirklichkeit gar nicht so, und auch einige Angaben sind geändert. Wahr ist aber, dass sie leidenschaftlich gern durch die Keller und Clubs der besten Stadt dieses Landes tanzen. Die drei Singles lieben Techno, Rührei und die stabilen Betten ihrer WG. Und sie wissen: Falls sie sich je zu dritt darin vergnügen, ist das das Ende von allem – oder der Beginn von etwas noch Grösserem. 20 Minuten erzählen sie exklusiv von ihren Abenteuern.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

2 Kommentare