MotoE: Nach der «Intrige» ist der WM-Titel für Töff-Star Aegerter eine Genugtuung

Publiziert

MotoENach der «Intrige» ist der WM-Titel für Töff-Star Aegerter eine Genugtuung

Die MotoE-Klasse hat einen Schweizer Weltmeister. Dominique Aegerter holt sich den Titel. Noch vor einem Jahr verpasste der Töff-Star diesen und war frustriert – nun feiert er erstmals. 

von
Nils Hänggi
1 / 3
Dominique Aegerter sagte: «Wir werden es richtig krachen lassen.»

Dominique Aegerter sagte: «Wir werden es richtig krachen lassen.»

Getty Images
Der Grund ist rasch erklärt: Der 31-Jährige gewann den WM-Titel in der MotoE-Klasse.

Der Grund ist rasch erklärt: Der 31-Jährige gewann den WM-Titel in der MotoE-Klasse.

Getty Images
«Ich bin überglücklich! Ich habe drei Anläufe gebraucht, nachdem ich meine erste Saison auf dem dritten Platz beendet und letztes Jahr den Vizetitel gewonnen hatte», so der Schweizer. 

«Ich bin überglücklich! Ich habe drei Anläufe gebraucht, nachdem ich meine erste Saison auf dem dritten Platz beendet und letztes Jahr den Vizetitel gewonnen hatte», so der Schweizer. 

Getty Images

Darum gehts

Nun ist die Geschichte doch noch gut ausgegangen: An diesem Wochenende krönte sich Dominique Aegerter zum Weltmeister in der MotoE-Klasse. Am Sonntag wurde er in San Marino Vierter – das spielte jedoch keine Rolle mehr, weil er sich den Titel bereits am Samstag gesichert hatte.  

Danach liess er verlauten: «Ich bin überglücklich! Ich habe drei Anläufe gebraucht, nachdem ich meine erste Saison auf dem dritten Platz beendet und letztes Jahr den Vizetitel gewonnen hatte.» Weiter gab er zu, dass er vor dem Wochenende nervös gewesen sei – insbesondere aber während des Rennens am Samstag, als sein Rivale um den Titel stürzte. Er wusste: Nun lag es ganz alleine an ihm. Aegerter: «Die Erleichterung ist riesengross, ich denke, wir haben diesen Titel verdient gewonnen.» 

Magst du die MotoE?

«Ich habe momentan die Nase voll»

Apropos Titel: Diesen hätte der Töff-Star beinahe bereits im letzten Jahr geholt. Doch er scheiterte auf dramatische Art und Weise. So verpasste er 2021 wegen eines harten Zweikampfs in der letzten Runde des GP von San Marino den Gesamtsieg in der MotoE. Was war passiert? Nun, er überholte den damaligen WM-Leader Jordi Torres, dieser kam aufgrund des Zweikampfs zu Fall – die Stewards beschlossen, dass der Schweizer schuld am Unfall sei und verpassten ihm eine Zeitstrafe. Die Folge: Der WM-Titel war futsch. 

Der damals 30-Jährige war daraufhin stinksauer. Er sagte gegenüber SRF: «Ich habe momentan die Nase voll von dieser MotoE.» Er könne nicht begreifen, dass die Rennentscheidung so schnell gefallen sei. «Wir hatten gar keine Chance, um Rekurs einzulegen oder mit Jordi Torres zu sprechen und das Video zu analysieren.» Für Töffprofi Valentin Grimoux war der Entscheid ebenfalls unverständlich. Er schrieb auf Twitter: «Es ist beschämend, eine Intrige, damit ein Spanier gewinnt. Der Weltmeister ist Dominique Aegerter.» 

«Wir werden es krachen lassen»

Nun – dieses Jahr wird dem Schweizer der Titel nicht mehr weggenommen. Ausruhen kann er sich aber dennoch nicht. So stehen noch Rennen in der Supersport-Klasse an, in der er beste Chancen auf die WM-Titelverteidigung hat. Erstmals steht jedoch eine grosse Feier an. Aegerter erzählte: «Wir werden es richtig krachen lassen.» Dann ergänzte er: «Viel Zeit für ausgelassene Partys wird allerdings nicht bleiben, denn nächste Woche geht es mit der Supersport-WM weiter.»  

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

10 Kommentare