«Sims 2»: Nach «GTA» auch «Sims 2» im Visier
Aktualisiert

«Sims 2»Nach «GTA» auch «Sims 2» im Visier

Nach dem «Hot Coffee»-Skandal in den USA um verborgene Sex-Szenen im Game «Grand Theft Auto San Andreas», hat der US-Anwalt Jack Thomson Blut geleckt.

Der für wortgewaltige Kritiken an der Spielindustrie berüchtigte Anwalt hat «Sims 2» ins Visier genommen. Im Game kommen Nacktszenen vor, die jedoch stark verpixelt gezeigt werden.

Thomson bemängelt, dass der Filter eliminiert werden könnte, was Sims-Hersteller Electronic Arts zwar bestätigt, aber erklärt, dass selbst dann keine Genitalien zu sehen seien. Thomson genügt dies nicht: «Das Spiel enthält Sex und Nacktheit und darum geht es.»

Deine Meinung