Boris Becker spricht in einem ersten Fernsehinterview

Publiziert

Exklusiver AuftrittNach Haftentlassung spricht Boris Becker in erstem TV-Interview

Boris Becker ist nach seiner Entlassung aus der Haft wieder in der Heimat. Was will er mit der zurückgewonnenen Freiheit anfangen? Antworten könnte es bald in einem Sat.1-Interview geben.

1 / 9
Nach seiner Haftstrafe will Boris Becker scheinbar reden.

Nach seiner Haftstrafe will Boris Becker scheinbar reden.

imago images/CHROMORANGE
Wie Sat.1 in einem Statement mitteilt, wird am Dienstagabend ein Exklusiv-Interview mit dem 55-Jährigen ausgestrahlt.

Wie Sat.1 in einem Statement mitteilt, wird am Dienstagabend ein Exklusiv-Interview mit dem 55-Jährigen ausgestrahlt.

imago images/Hasenkopf
Bereits vor seiner Haftstrafe drehte er eine Apple-TV-Doku, in der er in einer ersten Vorschau sagte: «Ich bin am absoluten Tiefpunkt angekommen.»

Bereits vor seiner Haftstrafe drehte er eine Apple-TV-Doku, in der er in einer ersten Vorschau sagte: «Ich bin am absoluten Tiefpunkt angekommen.»

Apple TV+

Darum gehts

  • Wie am Donnerstag mehrere Medien berichteten und anschliessend sein Anwalt Christian-Oliver Moser bestätigte, ist Boris Becker aus dem britischen Gefängnis entlassen worden. 

  • In seiner neuen Freiheit scheint der 55-Jährige Redebedarf zu haben, denn wie der TV-Sender Sat.1 mitteilt, wird am Dienstag ein Exklusivinterview mit Becker ausgestrahlt.

  • Die Tennislegende stellt sich darin den Fragen von Moderator Steven Gätjen (50).

Der TV-Sender Sat.1 will am Dienstag, 20. Januar, ein Interview mit dem ehemaligen Tennisstar Boris Becker nach seiner Entlassung aus britischer Haft zeigen. Der Privatsender kündigte am Freitag die Sondersendung «Sat.1 Spezial. Boris Becker» an, für die er sein Programm zur besten Sendezeit am Dienstagabend um 20.15 Uhr freiräumt. Becker werde von Moderator Steven Gätjen (50) befragt. Es blieb jedoch unklar, ob das Interview live ausgestrahlt wird oder vorab aufgezeichnet wird. Auch der Ort des Gesprächs wurde nicht genannt. 

Für Becker brach am Freitag der erste komplette Tag in Freiheit nach seinem knapp achtmonatigen Gefängnisaufenthalt an. Der 55-Jährige wurde am Donnerstag aus dem Huntercombe Prison in England entlassen und reiste nach Deutschland aus. Wo und wann Becker in Deutschland eintraf, und wo er die Nacht verbrachte, war zunächst unklar.

Im Privatjet nach Deutschland

Seine Entlassung hatte Beckers Anwalt Christian-Oliver Moser der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag bestätigt. Auch das britische Justizministerium bestätigte auf dpa-Anfrage, dass Becker kein Gefangener mehr und seine Haftstrafe abgegolten sei. Die «Bild»-Zeitung hatte zuerst darüber berichtet.

Verschiedenen Medienberichten zufolge reiste Becker in einem Privatjet, der von einem Freund gechartert wurde. Als mögliche Ziele galten Frankfurt, München oder Stuttgart. Die Spurensuche nach dem Becker-Flug glich einem Verwirrspiel. Am Haus seiner Mutter Elvira in Leimen tauchte Becker bis in die Abendstunden am Donnerstag jedenfalls nicht mehr auf.

Wirst du dir das TV-Interview mit Boris Becker ansehen?

«Boris ist der vielleicht grösste Held des deutschen Sports»

An mangelnder Bewegungsfreiheit lag es nicht. Strafrechtlichen Einschränkungen ist Becker nicht mehr unterworfen. «Unser Mandant Boris Becker wurde aus der Haft in England entlassen und ist heute nach Deutschland ausgereist. Damit hat er seine Strafe verbüsst und ist in Deutschland keinerlei strafrechtlichen Restriktionen unterworfen», hiess es in einer Mitteilung des Anwalts am Donnerstag.

Sat.1-Chefredakteurin Juliane Essling teilte zur Bekanntgabe des Interviews nun mit: «Boris Becker ist der vielleicht grösste Held des deutschen Sports. Wir alle kennen die unfassbaren Höhen und die Niederschläge in seinem Leben.» Sat.1 werde nicht über ihn sprechen – sondern mit ihm. «Ich freue mich, dass Boris Becker uns sein Vertrauen für das erste und weltweit einzige Interview nach der vielleicht schwersten Zeit in seinem Leben schenkt.»

Dank Sonderregelung kam er frei

Becker war Ende April von einem Gericht in London zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er Teile seines Vermögens in seinem Insolvenzverfahren nicht ordnungsgemäss angegeben hatte. Seitdem sass er im Gefängnis.

Dass er nun Weihnachten mit seiner Familie in Deutschland verbringen kann, verdankt er einer Sonderregel für straffällige Ausländer in Grossbritannien, wonach deren Haftstrafe nach einer bestimmten Zeit erlassen wird, wenn sie das Land umgehend verlassen. Eine Rückkehr ins Vereinigte Königreich dürfte ihm zunächst verwehrt bleiben. 

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

(DPA/kao)

Deine Meinung

50 Kommentare