Nach Krawall: Basel United muss Sicherheit erhöhen
Aktualisiert

Nach Krawall: Basel United muss Sicherheit erhöhen

Beim Heimspiel gegen YB am Samstag werden im Joggeli die Kontrollen verschärft und Zäune zwischen den Sektoren errichtet.

von
Andrea Schmits

Die Krawalle beim Match FCB gegen FCZ vom Freitag rufen nach Massnahmen für das nächste Heimspiel am Samstag. Hans­peter Gass, Vorsteher des Sicherheitsdepartements, verlangt von der Stadionbetreiberin Basel United, dass keine Waffen oder Pyros ins Stadion gelangen können. Ausserdem behält sich das Sicherheitsdepartement vor, ein Alkoholverbot auszusprechen.

«Wir sind bemüht, diese Auflagen einzuhalten. Alles, was zur Sicherheit im Stadion beiträgt, ist sinnvoll», so Jonas Blechschmidt von Basel United. Ausserdem werde auf beiden Stirnseiten des Stadions ein Zaun errichtet und die Einlasskontrollen verschärft. «Sämtliche Waffen und Pyros zu finden ist aber nur bedingt möglich. Dafür sind sie zu leicht am Körper zu schmuggeln», sagt er aber.

Die Fackelwerfer vom letzten Freitag konnten noch nicht identifiziert werden. «Wir werten derzeit die Aufnahmen aus dem Stadion aus. Doch man kann nie genug Material haben», so Peter Gill von der Staatsanwaltschaft. Er ruft deshalb Zeugen auf, welche die Vorfälle auf Fotos oder Videos dokumentiert haben, sich unter 061 267 71 71 zu melden. Die Täter müssen sich wegen Gefährdung des Lebens verantworten.

Kein Plan für Meisterfeier

Auch wenn der Materialwart heute Abend die Meister-Shirts im Gepäck dabeihat, übt sich der FCB beim Thema Meisterfeier in Zurückhaltung. «Wir haben nicht einmal den Champagner», so Pressesprecher Josef Zindel. Auch bei Papa Joe’s, wo der FCB in den letzten Jahren seine Erfolge feierte, weiss man (noch) von nichts. «Der FCB reserviert nie», sagt Richard Engler vom Stadtcasino. Sowieso dürfte es nach Mitternacht werden, bis die Spieler aus Neuenburg eintreffen. Engler: «Aber wenn sie den Titel holen, bleiben wir sicher auch offen.»

Deine Meinung