Wegfall der Massnahmen – Nach Lockerungen bricht die Impfnachfrage dramatisch ein
Publiziert

Wegfall der MassnahmenNach Lockerungen bricht die Impfnachfrage dramatisch ein

Die Zahl der verabreichten Impfdosen ist auf ein Drittel gesunken. Der Fall der Massnahmen weckt Befürchtungen, dass sich kaum mehr jemand impfen lassen wird.

von
Bettina Zanni
1 / 10
Die Nachfrage nach Impfungen und Boosterimpfungen hat stark abgenommen. 

Die Nachfrage nach Impfungen und Boosterimpfungen hat stark abgenommen. 

20min/Simon Glauser
Wurden am 7. Januar im Sieben-Tages-Durchschnitt noch rund 65’000 Zweit- oder Boosterimpfungen verabreicht, waren es am 29. Januar nur noch rund 20’000.

Wurden am 7. Januar im Sieben-Tages-Durchschnitt noch rund 65’000 Zweit- oder Boosterimpfungen verabreicht, waren es am 29. Januar nur noch rund 20’000.

20min/Celia Nogler
Bereits in zwei Wochen könnten die verbleibenden Massnahmen auf einen Schlag fallen.

Bereits in zwei Wochen könnten die verbleibenden Massnahmen auf einen Schlag fallen.

20min/Simon Glauser

Darum gehts

Die Impfquote ist dramatisch gesunken – gegenüber Anfang Jahr auf unter ein Drittel. Ein Blick auf die Impfkurve des Bundesamts für Gesundheit (BAG) zeigt: Wurden am 7. Januar im Sieben-Tages-Durchschnitt noch rund 65’000 Zweit- oder Boosterimpfungen verabreicht, waren es am 29. Januar nur noch rund 20’000.

Thomas Kraft, Geschäftsleiter des Impfzentrums Winterthur in Winterthur ZH, bestätigt: «No Shows gibt es in letzter Zeit oft.» Viele Personen meldeten sich auch ab, weil sie sich mit dem Virus angesteckt hätten. Auch das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt registriert im Vergleich zur Vorwoche bei den Boosterimpfungen einen Rückgang von 50 Prozent, respektive 40 Prozent bei den Erstimpfungen. Und beim Berner Gesundheitsdepartement heisst es: «Dass die Impfbereitschaft von Woche zu Woche weiterhin abnehmen wird, ist anzunehmen.»

Praktische Gründe hätten zur Impfung motiviert

Bereits in zwei Wochen könnten die verbleibenden Massnahmen auf einen Schlag fallen. «Wir werden bald alle unsere Freiheiten zurückgewinnen», versprach Bundespräsident Ignazio Cassis (FDP) am Mittwoch. Gleichzeitig rief er die Bevölkerung auf, sich weiterhin impfen zu lassen: «Impfen und Boostern ist nach wie vor das wirksamste Mittel, um Krankheit, Leiden und Tod zu vermeiden.» Doch die Aussicht auf das Ende der Massnahmen weckt die Befürchtung, den Abfall der Impfquote zu beschleunigen.

Oliver Ender, Verhaltenspsychologe und Inhaber der Psychologischen Praxis Uster, rechnet mit einer einbrechenden Impfquote. «Jetzt wird sich kaum jemand noch impfen oder boostern lassen.» Die Impfnachzügler hätten sich nur aus praktischen Gründen impfen lassen. «Kommt man bald wieder überall ohne Zertifikat rein, besteht kein Impfanreiz mehr.»

Eine 20-Minuten-Impfumfrage vom letzten November liefert ein weiteres Indiz dafür, dass dies zutreffen könnte: Die Mehrheit der Befragten gab an, sich wegen des Zertifikats impfen haben zu lassen. Mit der heute dominierenden und weniger gefährlichen Omikron-Variante dürfte dieses Argument noch ausschlaggebender sein. 

«Normalität ohne Zertifikat lockt»

Auch Corina Wirth, Geschäftsführerin des Fachverbands Public Health Schweiz, könnte sich vorstellen, dass es schwierig wird, Kinder und Jugendliche jetzt noch zur Impfung zu motivieren: «Sie sind selten schwer am Virus erkrankt, und gleichzeitig lockt die Normalität ohne Zertifikat.»

Der Bundesrat schätzt, dass die Immunität in der Bevölkerung bei rund 90 Prozent liegt. Dennoch blicken Immunologen besorgt auf die Lockerungsphase. «Es ist zu befürchten, dass die Impfquote einbricht», sagt Immunologe Daniel Speiser. Angesichts der Lockerungen werde die Stimmung vermittelt, die Pandemie sei überwunden.

«Jetzt sollte man sich erst recht impfen lassen»

Hoch ist die Immunität zurzeit auch, weil darunter auch zahlreiche Genesene ohne jegliche Impfung fallen. Speiser warnt davor, eine Genesung als Impf-Ersatz zu betrachten. «Den nötigen Schutz hat man nur, wenn man mit dem Virus-Eiweiss dreimal konfrontiert wurde – entweder in Form von drei Impfungen oder weniger als drei Impfungen plus Genesung.»

Die Öffnungen bieten laut Speiser genügend Risiken und treiben die Fallzahlen erneut in die Höhe. «Es besteht die Gefahr, dass wir unsere Erfolge verspielen, wenn wir die Impfquote vernachlässigen.» Je weniger Menschen sich impfen liessen, desto plötzlicher und stärker könnten erneute Wellen zuschlagen.

Für Corina Wirth ist klar: «Jetzt sollte man sich erst recht impfen lassen – mit dem Wegfall der Massnahmen sind wir dem Virus so schutzlos ausgeliefert wie seit zwei Jahren noch nie.»

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Corona-Zeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel.  058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.chRatgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Deine Meinung

714 Kommentare