Steven Epprecht hat nach Coming-out 1000 Followerinnen und Follower verloren
Publiziert

Influencer Steven Epprecht«Nach meinem Coming-out habe ich 1000 Follower verloren»

Vor Jahren hatte der Schweizer vor seiner Familie sein Coming-out. Nun folgte die breite Öffentlichkeit. 20 Minuten verrät er, wieso dieser Schritt für ihn so wichtig war.

von
Katrin Ofner
1 / 5
Er studierte Betriebsökonomie, war Mister-Schweiz-Finalist und ist nun erfolgreicher Influencer und Unternehmer: Steven Epprecht.

Er studierte Betriebsökonomie, war Mister-Schweiz-Finalist und ist nun erfolgreicher Influencer und Unternehmer: Steven Epprecht.

Instagram/stevenepprecht
Allein auf Instagram zählt der Zürcher mehr als 327´000 Followerinnen und Follower.

Allein auf Instagram zählt der Zürcher mehr als 327´000 Followerinnen und Follower.

Instagram/stevenepprecht
Zusammen mit Ex-»Germany’s Next Topmodel»-Teilnehmerin und Influencerin Sarah Leutenegger hat er im vergangenen Jahr die Social-Media-Agency Strategy Leaders gegründet.

Zusammen mit Ex-»Germany’s Next Topmodel»-Teilnehmerin und Influencerin Sarah Leutenegger hat er im vergangenen Jahr die Social-Media-Agency Strategy Leaders gegründet.

Instagram/stevenepprecht

Darum gehts

  • Steven Epprecht ist schwul und «stolz darauf».

  • Vergangenes Wochenende gab der Schweizer Influencer auf seinem Instagram-Account sein Coming-out.

  • Gegenüber 20 Minuten verriet er, warum er sich gerade jetzt zu diesem Schritt entschieden hat und ob er fürchtet, dass es einen negativen Einfluss auf seinen Job haben könnte.

Steven, du hattest nun nach vielen Jahren in der Öffentlichkeit offiziell dein Coming-out. Wieso jetzt?

In erster Linie weil ich mich bereit dazu fühlte und es mir mittlerweile egal ist, was andere denken. Zudem möchte ich die Community unterstützen und Menschen aktiv aufzeigen, dass alle die gleichen Rechte haben sollten. Die bevorstehende Abstimmung zur «Ehe für alle» ist sicher auch ein ausschlaggebender Punkt gewesen.

Gab es einen Grund, warum du es bisher verheimlicht hast?

Ich bin ein Mensch, der sich oft darüber Gedanken macht, welche Meinung andere von mir haben. Dies konnte ich über Jahre immer mehr ablegen und ich bin selbstbewusster geworden.

Wie fühlt sich dieser Schritt nun an?

Richtig gut und befreiend. Es ist ein Stück mehr Freiheit und ein noch grösseres «Ich-selber-sein» und ich wünsche jedem, der in meiner Situation ist, dass er dies genau so erleben kann.

Haben es deine Liebsten auch erst durch Instagram erfahren?

Ich habe mich vor zehn Jahren, als ich damals einen Freund hatte, bei meiner Familie und meinen engsten Freunden geoutet, öffentlich konnte ich jahrelang nicht dazu stehen. Ich dachte, die Leute sehen mich dann als anderen Menschen - völliger Quatsch. Ein weiterer Grund war sicherlich auch mein Job als Model und Influencer.

Inwiefern?

Ich hatte grosse Bedenken, dass Sexualität einen Einfluss auf den Freundeskreis oder Job hat. Seit meinem Coming-out auf Instagram habe ich auch tatsächlich fast 1000 Followerinnen und Follower verloren. Es ist mir aber egal – auch, wenn mich das Aufträge kosten würde oder Kooperationspartner sich von mir abwenden. Mir ist es lieber, dass ich völlig ich selbst sein kann und glücklich bin. Diese Gelassenheit kam aber auch erst mit dem beruflichen Erfolg und der Unabhängigkeit.

LGBTIQ: Hast du Fragen oder Probleme?

Hier findest du Hilfe:

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Du-bist-du.ch, Beratung und Information

Lilli.ch, Information und Verzeichnis von Beratungsstellen

Milchjugend, Übersicht von Jugendgruppen

Elternberatung, Tel. 058 261 61 61

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Warum ist ein Coming-out heutzutage deiner Meinung nach noch wichtig?

Ich war immer der Meinung, dass man daraus keine grosse Geschichte machen muss, weil es ja eben eigentlich keine Rolle spielen soll, wen man liebt. Als heteroorientierter Mensch stehe ich ja auch nicht hin und sage: «Hey, ich bin hetero»! Aber leider spielt es immer noch eine Rolle und nur schon, dass wir 2021 darüber abstimmen müssen, ob Menschen die gleiche Rechte haben dürfen, zeigt für mich, dass es wichtig ist, über dieses Thema zu reden und aufzuklären.

Wird sich dein Insta-Content nun verändern?

Grundsätzlich nicht, aber ich werde sicherlich ab und zu #loveislove Content posten und mehr über das Thema Homosexualität reden, um anderen Mut zu machen. Und wer weiss, vielleicht wird es in Zukunft auch mal ein paar persönliche Stories und Posts mit einem anderen Mann geben. Wir werden sehen.

Also bist du gerade in einer Beziehung?

Ich sage nur so viel: Ein Gentleman schweigt und geniesst.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

13 Kommentare