Detailhändler einigen sich: Nach Nestlé-Boykott senkt Coop nun die Preise
Aktualisiert

Detailhändler einigen sichNach Nestlé-Boykott senkt Coop nun die Preise

Coop und Nestlé haben ihren Preiskrieg beendet. Coop stellt die Produkte des Lebensmittelriesen wieder in seine Regale. Und plant Sonderaktionen.

von
fur
1 / 11
Nestlé streitet sich mit den Händlern der Einkaufsvereinigung Agecore um die Einkaufsbedingungen. Nun stehen der Nahrungsmittelmulti und die Detailhändler offenbar vor einer Einigung. Man habe sich auf einen grundsätzlichen Kompromiss geeinigt.

Nestlé streitet sich mit den Händlern der Einkaufsvereinigung Agecore um die Einkaufsbedingungen. Nun stehen der Nahrungsmittelmulti und die Detailhändler offenbar vor einer Einigung. Man habe sich auf einen grundsätzlichen Kompromiss geeinigt.

Keystone/Laurent Gillieron
Beim Streit zwischen Nestlé und den sechs Agecore-Händlern (Edeka, Coop, Intermarché, Colruyt, Conad und Eroski) geht es um viel Geld. Laut der ZKB dürfte Nestlé mit den genannten Supermarktketten einen Umsatz von zwei Milliarden Franken erzielt haben, was 10 Prozent des Europa-Umsatzes entspricht.

Beim Streit zwischen Nestlé und den sechs Agecore-Händlern (Edeka, Coop, Intermarché, Colruyt, Conad und Eroski) geht es um viel Geld. Laut der ZKB dürfte Nestlé mit den genannten Supermarktketten einen Umsatz von zwei Milliarden Franken erzielt haben, was 10 Prozent des Europa-Umsatzes entspricht.

Federico Gambarini
«Wir sind in der letzten Woche vorangekommen, aber wir sind noch lange nicht am Ziel», sagte Edeka-Chef Markus Mosa.

«Wir sind in der letzten Woche vorangekommen, aber wir sind noch lange nicht am Ziel», sagte Edeka-Chef Markus Mosa.

Christian Charisius

Der Boykott von Mitte Februar ist beendet. Die europäischen Detailhändler, zu denen auch Coop gehört, und der Lebensmittelriese Nestlé vereinbarten am Mittwoch neue Einkaufsbedingungen. «Wir haben eine Einigung erreicht», sagt ein Nestlé-Sprecher zu 20 Minuten. Zu den Bedingungen gab es keine näheren Angaben. Bei Coop hiess es: «Preisanpassungen werden in den kommenden Wochen wie immer in der ‹Coop Zeitung› kommuniziert.»

Seit Wochen verbannte Coop reihenweise Nestlé-Produkte aus seinen Regalen. Nun plant der Detailhändler «grosse, attraktive Aktionen auf allen Nestlé-Produktegruppen», so Sprecher Urs Meier. Mitte Mai werde beispielsweise für zwei Wochen eine grosse Aktion mit bis zu 30% Rabatt auf über 500 Nestlé-Produkte lanciert. Darunter seien Marken wie Thomy, Leisi, Mövenpick, Findus, Frisco, LC1, Hirz, Cristalp-Wasser, Henniez, Maggi, Buitoni, Cailler, Smarties, Nescafé, Le Parfait, Nestle-Cerealien, Kit-Kat, Nesquik, Stalden und Incarom.

Auch Nestlé begrüsst die Einigung

«Wir begrüssen die Tatsache, dass eine ausgewogene Einigung mit Agecore erzielt wurde und dass die ganze Palette der Nestlé-Produkte bald wieder bei Coop sowie den anderen Mitgliedern der Europäischen Händlerallianz Agecore erhältlich sein wird», erklärt der Nestlé-Sprecher.

Beim Streit zwischen Nestlé und den sechs Agecore-Händlern (Coop, Edeka, Intermarché, Colruyt, Conad und Eroski) ging es um viel Geld. Laut der ZKB dürfte Nestlé mit den genannten Supermarktketten einen Umsatz von zwei Milliarden Franken pro Jahr erzielt haben, was 10 Prozent des Europa-Umsatzes entspricht. 30 Prozent potenzieller Umsatzverlust entsprechen hochgerechnet auf ein Jahr einer Einbusse von rund 600 Millionen Franken. Da der Boykott jedoch nur über rund zwei Monate ging, ist die Einbusse für Nestlé deutlich geringer.

Deine Meinung