Nach Raketenangriff: Loja Dschirga setzt Beratungen fort
Aktualisiert

Nach Raketenangriff: Loja Dschirga setzt Beratungen fort

Nach den Raketenangriffen in Kabul hat die Grosse Ratsversammlung am Dienstag ihre Beratungen über eine neue Verfassung für Afghanistan fortgesetzt.

Die mehr als 500 Delegierten diskutierten zunächst über Verfahrensfragen.

Vor Beginn der Versammlung kreisten US-Militärhelikopter über dem Versammlungsgelände. Trotz schärfster Sicherheitsvorkehrungen waren am frühen Dienstagmorgen mindestens zwei Raketen in Kabul eingeschlagen.

Die beiden Raketen detonierten nach offiziellen Angaben nicht in der Nähe des Loja-Dschirga-Geländes. Der Sicherheitschef Kabuls, General Baba Jan, sagte, es habe keine Toten oder Verletzten bei den Angriffen gegeben. Die Internationale Schutztruppe in Afghanistan (ISAF) sprach von insgesamt bis zu drei Explosionen.

Die Loja Dschirga, die am Sonntag begann, soll nach 25 Jahren Krieg und Bürgerkrieg eine neue Verfassung für Afghanistan debattieren und beschliessen. Die vor zwei Jahren gestürzten radikalislamischen Taliban hatten die Delegierten davor gewarnt, an der Verfassung mitzuarbeiten. Die Dauer der Loja Dschirga ist offen. (sda)

Deine Meinung