Nachricht an Fans: Nach Schmerzensschreien wegen Schulter kämpft Heidrich mit Emotionen
Publiziert

Nachricht an FansNach Schmerzensschreien wegen Schulter kämpft Heidrich mit Emotionen

Die Schweizer Beachvolleyballerin meldet sich nach dem tragischen Ende des WM-Bronzespiels via Instagram erstmals zu Wort. Die 30-Jährige weiss nicht, wie es weitergeht.

von
Adrian Hunziker

Bei diesem Service kugelte sich Heidrich die Schulter aus. 

SRF

Darum gehts

Die Schmerzensschreie von Joana Heidrich gingen durch Mark und Bein: Die Schweizer Beachvolleyballerin kugelte sich in Rom die Schulter aus. Das Duo Heidrich/Anouk Vergé-Dépré musste das Spiel um WM-Bronze aufgeben. Am Montag kehrten die Schweizerinnen in die Heimat zurück, einen Tag später meldete sich Heidrich via Instagram zu Wort – mit emotionalen Worten.

In einer Story schrieb die 30-Jährige, sie sei gut in Zürich angekommen und es würden weitere Abklärungen zu ihrem gesundheitlichen Zustand gemacht. «Im Moment schwebe ich in einem leeren Raum, weil ich alles, was passiert ist, erst verarbeiten muss und mich die Unsicherheit, wie es weitergeht, sehr belastet.» Nach ersten Abklärungen in der Schulthess Klinik in Zürich ist die Sportlerin auch nicht gerade schlauer. Die Abklärungen «zeigen strukturelle Schäden an der Schulter, die zusätzliche Untersuchungen bedingen», heisst es in einer Mitteilung von Mittwoch. Die Untersuchungen werden in den nächsten Tagen und Wochen erfolgen. Auch eine mögliche Operation steht im Raum, deshalb kann «über die Dauer des Ausfalls zum jetzigen Zeitpunkt keine verlässlichen Angaben gemacht werden». 

1 / 4
Bei einem Anspiel kugelte sich Joana Heidrich die Schulter aus. 

Bei einem Anspiel kugelte sich Joana Heidrich die Schulter aus. 

IMAGO/Shutterstock
Heidrich wurde mit einem Sichtschutz abgedeckt.

Heidrich wurde mit einem Sichtschutz abgedeckt.

Screenshot SRF 
Die 30-jährige Zürcherin hatte grosse Schmerzen. 

Die 30-jährige Zürcherin hatte grosse Schmerzen. 

IMAGO/Shutterstock

Heidrich schreibt auf Insta weiter, sie sei überwältigt von den lieben Nachrichten, die sie erhalten hat. Und: «Ich hoffe, ihr habt Verständnis dafür, dass ich mich ein wenig zurückziehe im Moment.» Die Zürcherin war 2020 mit ihrer Partnerin Vergé-Dépré Europameisterin geworden, 2021 hatten sie gemeinsam in Tokio Olympia-Bronze gewonnen. Wie die weitere Saison der 30-jährigen Bernerin Vergé-Dépré nach Heidrichs Verletzung aussieht, wird sich in den nächsten Tagen weisen. 

Deine Meinung

3 Kommentare