Töffraser in St. Gallen: Nach Verfolgungsjagd von Polizei verprügelt
Aktualisiert

Töffraser in St. GallenNach Verfolgungsjagd von Polizei verprügelt

Das Youtube-Video eines Töff-Rasers lässt nicht nur ihn selbst, sondern auch die Polizei schlecht aussehen: Die Beamten schlagen und beleidigen den Töfffahrer.

von
jeh

Das Video zeigt die rasante Fahrt des Töfffahrers und seine Verhaftung. Kurz nach Minute 14:40 kommt er zu Fall <i>(Youtube/<a href="https://www.youtube.com/watch?v=4kttOAJeQjg" target="_blank">Cyber Styler</a>)</i>.

Die Stadtpolizei St. Gallen nahm im September letzten Jahres einen 41-jährigen Töfffahrer fest, der zu schnell unterwegs gewesen war und keine Kontrollschilder an seinem Motorrad hatte. Dies bestätigte Polizeisprecher Dionys Widmer gegenüber 20 Minuten. Nun ist ein Video auf Youtube aufgetaucht, das die Raserfahrt und die anschliessende Verhaftung des Töfffahrers zeigt.

Der 41-jährige Schweizer filmte seine Fahrt mit einer Helmkamera. Das Video zeigt die irre Raserfahrt des Mannes in Rheineck, Rorschach und am Schluss in St. Gallen. Bereits in Rheineck gab der Töfffahrer mit seiner 950er KTM gewaltig Gas. Danach folgt ein Schnitt im Video und man sieht den 41-Jährigen in Rorschach. Dort rast er einem Polizeiauto davon und brettert mit hoher Geschwindigkeit über die Seestrasse. Nach einem weiteren Schnitt taucht der Raser plötzlich in St. Gallen auf und wird von einem weiteren Polizeiauto verfolgt.

Anzeige gegen Töfffahrer und Polizisten

Die Raserfahrt endet schliesslich an der Verzweigung Tablatstrasse / Rehetobelstrasse. Der Töfffahrer stürzt und wird sofort von zwei Polizisten überwältigt. Diese schlagen auf den 41-Jährigen ein und beleidigen ihn. So bezeichnet ihn einer der Polizisten im Clip mehrmals als Krüppel und droht ihm sogar: «I chlopf dir de Grind uf» und «i mach di kaputt». Auch die Frage «Wer globsch en Art werd bisch?» fällt einige Male.

Der Polizei ist der Vorfall bekannt. «Dieses Verhalten ist nicht tolerierbar», sagt Polizeisprecher Dionys Widmer. Gegen die beiden Polizisten laufe deshalb ein Verfahren bei der Staatsanwaltschaft. Auch der Töff-Raser wurde angezeigt. Bei der Staatsanwaltschaft St. Gallen war am Dienstag keine Auskunft zu erhalten.

Deine Meinung