Publiziert

Künstlerin startet Sammelaktion Nach vermeintlichem Brand – Frau muss knapp 2500 Fr. zahlen

Bettina Diels Kunstwerk löste einen Fehlalarm aus. Monate später folgte eine Rechnung für den Einsatz in der Stadt Zürich.

von
Lynn Sachs

Darum gehts

  • Wegen eines Fehlalarms hat Bettina Diel eine Rechnung in Höhe von 2500 Franken erhalten.

  • Die 45-Jährige hatte eine Kunstaktion mit Farbnebel gemacht.

  • Nun sammelt sie Geld, um die Kosten zu decken.

Anlässlich der Ausstellung «Bonus Track 2» präsentierte die Künstlerin Bettina Diel in den Vitrinen des Zürcher Kunsthauses Aussersihl an der Müllerstrasse im Juli ihr Werk «Freudvolle Angelegenheit». Wie die 45-Jährige erzählt, war ihr Werk eine Zündschnurzeichnung einer Vulva. «An der Stelle der Klitoris habe ich Farbnebelpatronen angebracht. Diese färbten die Zeichnung innerhalb weniger Minuten bunt ein.»

Doch weil die Vitrine leicht offen stand, trat Rauch aus. «Leider hatte eine Firma im Obergeschoss eines benachbarten Gebäudes nicht alle Fenster geschlossen. Dabei trat etwas Farbnebel aus dem Aussenraum durch ein offen stehendes Fenster ein und löste einen Fehlalarm aus.»

Sofort habe sie die Feuerwehr informiert, wie die 45-Jährige weiter erzählt. «Als ich den Piepton hörte, rief ich gleich an. Ich sagte ihnen, dass es sich um einen Fehlalarm handelt.» Doch das nützte laut Diel nichts: «Kurz darauf trafen Einsatzkräfte mit zwei Löschfahrzeugen ein.»

Sammelaktion gestartet

Im September folgte dann die Rechnung: «Knapp 2500 Franken kostete mich der Einsatz.» Die Rechnung hat laut Diel das Kunsthaus Aussersihl bereits beglichen. «Das war sehr grosszügig. Ich will ihnen den Betrag aber nun zurückzahlen.»

Um ihre Schulden zu begleichen, startete die 45-Jährige eine Sammelaktion. «Ich habe mich entschieden, sogenannte Löschhölzli zu verkaufen.» Dafür hat die Künstlerin fünf verschiedene Motive der Zündschnurzeichnung auf Zündholzschachteln gedruckt.

Seit Oktober ist sie mit ihrem Bauchladen unter anderem an Vernissagen in Zürich unterwegs. Für 10 Franken das Stück können Interessierte eine Zündholzschachtel kaufen. «Bisher habe ich die Hälfte des Geldes zusammen. Ich hoffe nun, dass ich bald die gesamte Rechnung begleichen kann», so die 45-Jährige.

Bei Schutz und Rettung Zürich bestätigt man den Einsatz auf Anfrage. «Aus Datenschutzgründen können wir keine weiteren Infos zu dem Fall geben», sagt Sprecher Urs Eberle. Dass nach einem Fehlalarm eine Rechnung an eine Privatperson ausgestellt wird, sei üblich, meint Eberle. Der Grund: «Sobald Hilfskräfte unterwegs sind, muss der Einsatz in Rechnung gestellt werden.» Dabei könne die Höhe des Betrags variieren: «Je nach Einsatz sind 2500 Franken aber durchaus möglich.»

1 / 4
Im Juli präsentierte die Künstlerin Bettina Diel ihr Werk «Freudvolle Angelegenheit».

Im Juli präsentierte die Künstlerin Bettina Diel ihr Werk «Freudvolle Angelegenheit».

Bettina Diel
Wie die 45-Jährige erzählt, war  ihr Werk eine Zündschnurzeichnung einer Vulva. «An der Stelle der Klitoris habe ich Farbnebelpatronen angebracht. Diese färbten die Zeichnung innerhalb weniger Minuten bunt ein.»

Wie die 45-Jährige erzählt, war ihr Werk eine Zündschnurzeichnung einer Vulva. «An der Stelle der Klitoris habe ich Farbnebelpatronen angebracht. Diese färbten die Zeichnung innerhalb weniger Minuten bunt ein.»

Bettina Diel
Doch weil die Vitrine leicht offen stand, trat Rauch aus. «Leider hatte eine Firma im Obergeschoss des Gebäudes nicht alle Fenster geschlossen. Dabei trat etwas Farbnebel aus dem Aussenraum durch ein offenstehendes Fenster ein und löste einen Fehlalarm aus.»

Doch weil die Vitrine leicht offen stand, trat Rauch aus. «Leider hatte eine Firma im Obergeschoss des Gebäudes nicht alle Fenster geschlossen. Dabei trat etwas Farbnebel aus dem Aussenraum durch ein offenstehendes Fenster ein und löste einen Fehlalarm aus.»

Bettina Diel

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.