Aktualisiert 19.06.2015 16:22

«Schonungslos gay»Nachbarn protestieren gegen «schwule» Laternen

Eine Frau aus Baltimore wollte nur ihren Garten aufhübschen. Doch den Nachbarn passte das gar nicht – doch ihr Protest ging nach hinten los.

von
jal
1 / 2
Diese Laternen von Julie sind der Grund für schwulenfeindliche Äußerungen ihrer Nachbarn

Diese Laternen von Julie sind der Grund für schwulenfeindliche Äußerungen ihrer Nachbarn

In diesem Brief drohen die Nachbarn sogar mit der Polizei: «Es ist ein christliches Wohngebiet, in dem auch Kinder wohnen. Halten Sie sich zurück oder ich rufe die Polizei. Sie müssen Respekt vor Gott zeigen», heißt es in dem Schreiben.

In diesem Brief drohen die Nachbarn sogar mit der Polizei: «Es ist ein christliches Wohngebiet, in dem auch Kinder wohnen. Halten Sie sich zurück oder ich rufe die Polizei. Sie müssen Respekt vor Gott zeigen», heißt es in dem Schreiben.

Als Julie ein Set von bunten selbstgemachten Laternen in ihrem Garten platzierte, ahnte sie noch nicht, was sie damit auslöst. Es sind bunte Gläser, die in ihrer Anordnung an einen Regenbogen erinnern – ein Symbol, das auch von der schwulen-lesbischen Community verwendet wird.

Die Nachbarn störten sich jedenfalls daran. Sie schickten Julie einen Brief und drohten ihr mit der Polizei, wenn sie die «schonungslos schwulen» Laternen nicht abbaut und sich in Zukunft zurückhält. «Es ist ein christliches Wohngebiet, in dem auch Kinder wohnen. Halten Sie sich zurück oder ich rufe die Polizei. Sie müssen Respekt vor Gott zeigen», heißt es in dem Schreiben.

«Ich brauche viel mehr Regenbögen«

Doch die Hobby-Gärtnerin ließ sich davon nicht einschüchtern – im Gegenteil. Sie eröffnete eine Crowdfunding-Seite, um ihren Garten so schwul wie möglich zu machen: «Ich brauche nicht zu erwähnen, dass ich mehr Regenbögen brauche, viel viel mehr Regenbögen.» Sie sammelt Geld, um mit mehr bunten Artikeln und Deko-Materialen ihren Garten und Haus zu schmücken.

Über die Seite erfuhren Menschen auf der ganzen Welt von der Geschichte aus dem US-Bundesstaat Maryland, so dass sich Julie schon Deko im Wert von über 26.000 Euro kaufen kann. Über 2200 Menschen in zwei Tagen wollen sie unterstützen. Von den Spendern bekommt sie auch viel Zuspruch für ihre Idee. Manche wollen ihr bei der Umgestaltung sogar helfen oder die Laternen selbst nachbauen für ihren Garten.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.