Blutiger Streit in Bern - «Nachdem eine Flasche flog, ist es eskaliert»
Publiziert

Blutiger Streit in Bern«Nachdem eine Flasche flog, ist es eskaliert»

Bei einer Auseinandersetzung auf der Berner Schützenmatte sind mehrere Personen verletzt worden. Ein News-Scout beobachtete die Szene und alarmierte die Polizei.

von
Lukas Hausendorf

Ein News-Scout wurde Zeuge der Auseinandersetzung und alarmierte die Polizei, die innert einer Minute anrückte.

News-Scout

Darum gehts

  • In Bern kam es bei der Schützenmatte am frühen Samstagmorgen zu einer blutigen Auseinandersetzung.

  • Mehrere Personen gingen aufeinander los, mindestens drei Männer wurden verletzt.

  • Die Polizei rückte mit einem grösseren Aufgebot an, als der Konflikt noch im Gang war.

Am Samstagmorgen kurz vor 5 Uhr ist es bei der Schützenmatte nahe der Berner Reitschule zu einer blutigen Auseinandersetzung gekommen, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge hat eine Gruppe von fünf bis sechs Personen einen Mann im Bereich der Basketballkörbe angegangen, woraus sich ein Streit entwickelte.

«Ich sah, wie ein Typ angepöbelt wurde», schildert ein News-Scout, der mit Kollegen die Szene beobachtet hatte, die Situation. «Als eine Flasche flog, eskalierte die Situation. Die Leute haben angefangen Steine vom Boden aufzunehmen und aufeinander zu werfen. Man erkannte gar nicht, wer jetzt hier gegen wen war, es war ziemlich wild.» Er habe dann sogleich die Polizei gerufen.

Und diese traf keine Minute später am Ort des Geschehens ein. «Es ging dann auch nur ein paar Minuten, bis sich die Situation beruhigt hatte», so der News-Scout. In der Polizeimeldung heisst es denn auch, die Patrouillen konnten die nach wie vor bestehende Konfliktsituation beruhigen. In der Mitteilung heisst es weiter, bei der Auseinandersetzung seien «Schneidwaffen und andere gefährliche Gegenstände» eingesetzt worden.

Drei Männer wurden mit Stich- und Schnittverletzungen ins Spital gebracht, drei Männer wurden für weitere Abklärungen auf eine Wache gebracht. Mindestens ein Tatverdächtiger hatte sich der Festnahme widersetzt, wie auf dem Video des News-Scouts zu sehen ist. Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen zur Klärung des Tathergangs aufgenommen und sucht Zeugen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Lilli.ch, Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

Agredis, Gewaltberatung von Mann zu Mann, Tel. 078 744 88 88

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

Deine Meinung