Publiziert

Hohe MargenNachhaltigkeit ist zu teuer, Händler sind schuld

Öko-Produkte kosten viel mehr als herkömmliche. Grund dafür sind die hohen Margen der Händler, heisst es in einer Studie. Migros und Coop protestieren.

von
Raphael Knecht
1 / 19
Welche Bio-Produkte sind in der Schweiz besonders beliebt? In dieser Bildstrecke erfährst du es.

Welche Bio-Produkte sind in der Schweiz besonders beliebt? In dieser Bildstrecke erfährst du es.

Pixabay
Das meistverkaufte Bio-Produkt der Schweiz ist pasteurisierte Konsummilch. 34 Millionen Liter wurden 2019 verkauft.
Milchprodukte

Das meistverkaufte Bio-Produkt der Schweiz ist pasteurisierte Konsummilch. 34 Millionen Liter wurden 2019 verkauft.

KEYSTONE
Darauf folgt bei den Milchprodukten Joghurt Natur mit 8681 Tonnen.
Milchprodukte

Darauf folgt bei den Milchprodukten Joghurt Natur mit 8681 Tonnen.

Pixabay

Darum gehts

  • Der Öko-Aufpreis beträgt im Schnitt 85 Prozent.
  • Schuld sollen nicht die Produktionskosten, sondern die Margen der Händler sein.
  • Ein neues Margensystem könnte das Problem lösen.
  • Migros und Coop weisen die Vorwürfe von sich.

Wer nachhaltig einkauft, zahlt drauf. Und zwar im Schnitt 85 Prozent, wie eine neue Studie des Beratungsunternehmens Kearney zeigt. Bei Kosmetik- und Gesundheitsartikeln zahlen Konsumenten teils gar das Dreifache für umweltfreundliche Alternativen. Ein grosser Warenkorb voller Nahrungsmittel kostet in der Schweiz 133 Franken – handelt es sich ausschliesslich um Bio-Artikel, schnellt der Preis laut dem Bundesamt für Landwirtschaft um 51 Prozent auf 201 Franken hoch.

Der Grund dafür sind aber nicht die höheren Produktionskosten bei Öko-Produkten, heisst es in der Studie von Kearney: «Die zusätzlichen Kosten für nachhaltige Herstellung belaufen sich meist auf um die 10 Prozent des Verkaufspreises», schreiben die Autoren. Das beinhaltet Kosten für Zertifikate. Es seien die Markeninhaber und Händler, die mit ihren Margen für den Preisanstieg sorgten.

Typischerweise würden die höheren Produktionskosten nicht einfach direkt in den Verkaufspreis einberechnet. Wenn die Herstellung 50 Prozent mehr kostet als normalerweise, kostet das Produkt ebenfalls 50 Prozent mehr. Da die Produktion aber nur einen kleinen Teil des Konsumentenpreises (10 bis 30 Prozent) ausmacht, steigt der Preis im Laden auf diese Weise stark an:

Der Preis steigt stark, wenn die erhöhten Produktionskosten nicht direkt in den Verkaufspreis einberechnet werden.

Der Preis steigt stark, wenn die erhöhten Produktionskosten nicht direkt in den Verkaufspreis einberechnet werden.

Kearney

Konsumenten seien zwar bereit, für Nachhaltigkeit mehr zu bezahlen – die extremen Preisunterschiede schreckten aber selbst Personen ab, die gern umweltbewusst einkaufen würden. Ein Aufschlag von 50 Prozent überschreite die Schmerzgrenze für eine Mehrheit der Konsumenten bei Weitem. Der akzeptierte Aufpreis liege bei um die 10 Prozent.

Darum schlagen die Autoren vor, dass Händler auf eine fixe Marge setzen und die Mehrkosten bei der nachhaltigen Produktion direkt an die Konsumenten weitergeben. So würde der Aufpreis oft bei 10 Prozent liegen.

Langsame Etablierung von Öko-Produkten

Die hohen Margen der Händler sind also mit schuld daran, dass Konsumenten nicht ökologisch bewusster einkaufen. Das sieht auch Nicolai Diamant, Projektleiter bei der auf Umweltthemen spezialisierten Agentur Ecos, so: «Dass nachhaltig produzierte Produkte oft mit hohen Margen verkauft werden, führt dazu, dass die Marktdurchdringung solcher Produkte nur langsam vorangeht.»

Die hohen Preise würden die oftmals falsche Wahrnehmung fördern, dass die Herstellung von nachhaltigen Produkten viel teurer sei, so Diamant. Zum einen liege es darum an den Händlern, ihre Margenpolitik zu überdenken. Für die Förderung von Öko-Produkten sei es aber auch wichtig, dass die Konsumenten selbst vermehrt solche Produkte nachfragten.

Händler weisen Schuld von sich

Die Schweizer Detailhändler sehen sich hingegen nicht in der Schuld. So heisst es etwa bei der Migros: «Die Migros erzielt mit Labelprodukten keine höheren Margen.» Ob die Migros ihre Margen anhand der Herstellungskosten oder des Verkaufspreises berechnet, will das Unternehmen allerdings nicht beantworten. Man fördere aber gezielt den Verkauf von Produkten mit Nachhaltigkeitslabels und gebe Einsparungen an Kunden weiter.

Steigende Verkaufszahlen

Das sind die beliebtesten Schweizer Bio-Produkte

Das Bio-Produkt mit dem höchsten Absatz in der Schweiz ist die pasteurisierte Milch. 2019 wurden im Schweizer Detailhandel über 34 Millionen Liter verkauft. Die Banane ist die unbestrittene Königin der Bio-Früchte: 19’489 Tonnen wurden im vergangenen Jahr verkauft. Beim Bio-Gemüse sind Rüebli der Renner. Besonders hoch ist der Anteil am Bio-Umsatz bei den Eiern: Fast ein Drittel der verkauften Eier haben ein Bio-Label. Die Analyse des Bundesamts für Landwirtschaft zeigt zudem, dass die Ab- und Umsätze von Bio-Produkten im vergangenen Jahr weiter gewachsen sind. Auch die Bio-Ackerflächen nehmen deutlich zu.

Auch bei Coop heisst es, die Margen seien bei nachhaltigen Produkten nicht höher und man setze sich für faire Preise ein. Der Detailhändler wehrt sich auch gegen den Vorwurf, dass die Händler mit ihrer Preisgestaltung dem Öko-Bewusstsein im Weg stehen: «Das Gegenteil ist der Fall. Coop hat bereits vor über 30 Jahren wichtige Pionierarbeit geleistet um nachhaltige Produkte zu bezahlbaren Preisen einem breiten Publikum zugänglich zu machen.»

Der Basler Detailhandelskonzern gibt zu bedenken, dass nicht nur Herstellung und Zertifizierung Mehrkosten verursachen. Auch die Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit müsse finanziert werden – dazu kämen die Vermarktungsmassnahmen und Aktionen zur Förderung der Label-Produkte.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
240 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

M. P

31.08.2020, 22:24

Heute im Coop, die Bio Salatgurke ist mehr als doppelt so teuer als die normal Salatgurke. Aus dem Grund kaufe ich kein Bio... Man schreibt einfach Bio drauf und verdoppelt den Preis...

Patriot

31.08.2020, 22:00

Solange der Konsum von Öko-Produkten als eine Art Lifestyle der akademischen Eliten, die mit dem hohen Salär, zelebriert wird versucht der Handel die Margen zu erhöhen da in diesen Kreisen die Kaufkraft viel höher ist. Da entsteht eine neue Spaltung der Gesellschaft, man braucht hohe Einkünfte um sich eine gesunde Ernährung leisten zu können, der Normalverbraucher muss sich dann mit minderwertiger Nahrung zufrieden geben.

globi

31.08.2020, 21:33

Leider sind alle Preise in der CH ueberhoeht und die Margen erstaunlich gross. Der konsument muss einfach reagieren und nicht mehr in der CH einkaufen und das bis endlich alle Preise massiv verbilligt werden. PS: Es ist auch sehr schwer nachvollziebar warum CH-Produkte im Ausland massiv billiger als in der CH sind!