Nachtfahrverbot im Mattequartier

Aktualisiert

Nachtfahrverbot im Mattequartier

Nach einem mehrjährigen Rechtsstreit wird das Nachtfahrverbot im Berner Mattequartier eingeführt.

Die Umsignalisation erfolgt in diesen Tagen, wie die Stadtpolizei Bern am Freitag ankündigte.

Mit dem Aufstellen der Neusignalisation wird das Regime rechtsgültig. Vor vier Jahren war das Verbot erstmals publiziert worden. Seither wurde es durch Beschwerden blockiert.

Im Herbst 2003 lehnte der Bundesrat die Beschwerde des Broncos Billard Club letztinstanzlich ab. Damit war der Weg frei für das Verbot, das die Verkehrsbelästigung der Anwohnenden vermindern soll.

Das Verbot gilt ab Mitternacht bis um 5 Uhr früh für die Bereiche Badgasse, Gerberngasse, Mattenenge, Mühleplatz, Schifflaube, Wasserwerkgasse und einen Teil der Aarstrasse. Ausserhalb dieser Zeit ist in diesen Strassen der Zubringerdienst gestattet.

Vom Verbot ausgenommen sind Anwohner, Geschäftsbetriebe, Berufstätige in der betroffenen Zone, Linienverkehr und Taxis. Ebenfalls per Ende Januar ist für Besucher der Matte das Parkieren an der Aarstrasse zwischen Weihergasse und Badgasse ab 22 Uhr bis 9 Uhr gestattet. Die Matte ist ein beliebter Treffpunkt für Berner Nachtschwärmer. (sda)

Deine Meinung