Nackt und bissig: US-Tourist dreht durch
Aktualisiert

Nackt und bissig: US-Tourist dreht durch

Ein Tourist aus Amerika hat am Sonntag die Waadtländer Polizei auf Trab gehalten. Nackt verwüstete er zuerst die Kirche von Morges. Später floh er - bereits in Handschellen - vor der Polizei in den Genfersee und biss zwei Rettungskräfte spitalreif.

Die filmreife Geschichte begann in einem Hotel in der Stadt Morges. Unverständliche Sätze schwafelnd habe sich der Mann aus dem US-Bundesstaat Massachusetts in der Hotelrezeption ausgezogen.

Alte Bibel verbrannt

Um 14.15 Uhr erhielt die Polizei den Hinweis, dass der Mann nackt am Seeufer entlang spaziere. 15 Minuten später ging ein Anruf ein, wonach Fenster der protestantischen Kirche in Brüche gingen. Die ausgerückte Streife nahm den Nackten in der Kirche fest.

Er hatte mit einem Taburett ein Kirchenfenster eingeschlagen und eine Bibel aus dem Jahr 1898 völlig auseinander genommen. Mit den herausgerissenen Seiten der Bibel hatte der Mann Stühle und den Parkettboden angezündet.

Die Beamten mussten laut Polizei bei der Festnahme Zwang anwenden und legten dem Mann Handschellen an. Beim Warten auf die Feuerwehr gelang es dem Gefesselten, den Polizisten zu entkommen. Immer noch gefesselt floh er Richtung See und sprang dort ins Wasser. Dort hielt er sich an einem Boot fest.

Rettende Hände gebissen

Mitgliedern der Morger Rettungskräfte gelang es kurz darauf, den Mann in ihr Boot zu ziehen. Statt seinen Lebensrettern zu danken, drehte der Mann erneut durch: Er biss zwei seiner Retter so heftig in den Unterarm und die Hand, dass sie ins Spital gebracht werden mussten.

Der Tourist wurde schliesslich in eine psychiatrische Klinik gebracht. Er konnte bis Montagmittag nicht vernommen werden. Wegen der Schäden in der Kirche, musste ein für Sonntagabend vorgesehenes Konzert abgesagt werden.

(sda)

Deine Meinung