Auch Heidi Klum war füdliblutt: Nackt-Walk bei GNTM sorgt für rote Köpfe
Publiziert

Auch Heidi Klum war füdlibluttNackt-Walk bei GNTM sorgt für rote Köpfe

Novum bei «Germany’s Next Topmodel»: Statt einem Nackt-Shooting gabs diesmal einen (Fast-)Nackt-Walk. Dafür hagelt es Kritik.

von
Katja Fischer
1 / 8
Heidi Klum scheinbar splitterfasernackt auf dem Jury-Stuhl: In der neuen GNTM-Folge bat die Model-Mami zum Nackt-Walk.

Heidi Klum scheinbar splitterfasernackt auf dem Jury-Stuhl: In der neuen GNTM-Folge bat die Model-Mami zum Nackt-Walk.

Instagram/heidiklum
Auch die Gastjurorin gab sich freizügig. Zumindest tat Fotografin Ellen von Unwerth so. Die intimen Stellen wurden von schwarzen Balken verdeckt.

Auch die Gastjurorin gab sich freizügig. Zumindest tat Fotografin Ellen von Unwerth so. Die intimen Stellen wurden von schwarzen Balken verdeckt.

Instagram/heidiklum
Die Kandidatinnen liefen im Schaumkleid über den Catwalk. Ihr Auftritt sorgt für hitzige Diskussionen.

Die Kandidatinnen liefen im Schaumkleid über den Catwalk. Ihr Auftritt sorgt für hitzige Diskussionen.

Instagram/Heidi Klum

Darum gehts

  • In jeder GNTM-Staffel kommt es irgendwann zu einem Nackt-Auftritt der Kandidatinnen.

  • Das gabs nun aber noch nie: Am Donnerstagabend liess Heidi Klum (47) ihre Models nackt über den Catwalk laufen.

  • Auch die Model-Mami zog blank. Zumindest tat sie so.

  • Das sorgt für viel Kritik.

  • Die Zürcher GNTM-Kandidatin Sara Leutenegger (26) versteht die Aufregung nicht.

Nackt-Shootings sind keine Seltenheit bei «Germany’s Next Topmodel». Weil das anscheinend zum Modelbusiness gehört, wie Heidi Klum (47) Jahr für Jahr argumentiert.

Nach 15 GNTM-Jahrgängen setzten die Macher der Show nun noch einen oben drauf: Statt einem Nackt-Shooting gabs in der Folge vom Donnerstag einen Nackt-Walk. Viel gesehen hat der Zuschauer am Ende nicht. Die Kandidatinnen trugen hautfarbene Slips, ihre Brüste waren mit Schaum und Brustwarzen-Aufklebern verdeckt, zusätzlich wurden Filter über ihre Körper gelegt.

«Nackt-Jury» machts vor

Bei Heidi Klum, die tat, als würde sie selbst splitterfasernackt auf ihrem Jury-Stuhl sitzen, waren die intimen Stellen hinter schwarzen Balken versteckt. «Was wäre der Nackt-Walk ohne Nackt-Jury?», schrieb sie im Vorfeld auf Instagram zu einem Video-Post. «Ich und Ellen ziehen blank.»

Die Model-Mami sah das Ganze offenbar als Mutprobe. «Ich möchte sehen, wie wohl ihr euch in eurer Haut fühlt», sagte sie in der Sendung. Und: Es kostet «viel Überwindung, nackt über den Laufsteg zu gehen».

«Wir müssen die Mächen schützen»

Ein Unding, wie es jetzt von vielen Seiten heisst. Model-Agent Ted Linow (62) etwa sagt gegenüber der «Bild»: «Ich lasse junge Frauen nicht nackt fotografieren. Weil wir die Aufgabe haben, die Mädchen zu schützen. Für diese jungen Seelen ist es eh ein schweres Geschäft.» In der realen Fashionwelt müsse kein Model nackt laufen, das nicht nackt laufen wolle.

Kritik kommt ebenso vom deutschen Bundesfamilienministerium. «Sexismus ist nichts, das wir einfach tolerieren oder ignorieren können», wird eine Sprecherin zitiert. «Gemeinsam müssen wir Sexismus ganz klar als das bezeichnen, was er ist: nämlich eine Form von Gewalt.»

Vanessa Fuchs, Siegerin der GNTM-Staffel 2015, stellt zudem klar: «Ich hätte das nicht gemacht. Meine Modeschauen waren keine Nacktshows. Das wird es für mich auch nicht geben.»

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Fachstelle Frauenberatung

Onlineberatung für Frauen (BIF)

Onlineberatung für Männer

Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Pro Juventute, Tel. 147

Sara Leutenegger versteht den Wirbel nicht

Eine ehemalige Kandidatin aus Zürich widerspricht: Sara Leutenegger schaffte es 2018 in die Top 8 und gehört heute zu den erfoglreichsten Schweizer Influencer*innen. Das Thema Nacktheit gehöre sehr wohl zum Business, sagt sie zu 20 Minuten. «In der Modeindustrie geht es freizügig zu und her. Designer haben häufig knappe und transparente Kleidchen. Ich habe das selbst oft erlebt.»

Den Wirbel um den Nackt-Walk bei GNTM versteht die 26-Jährige deshalb nicht. «Ich habe mir die Sendung gestern angesehen. Und ich fands nicht schlimm: Sie haben es schön umgesetzt. Es war zu keinem Zeitpunkt billig oder unangemessen.» Trotzdem, so Sara, sei sie froh, dass sie damals als GNTM-Kandidatin ein Nackt-Shooting und keinen Nackt-Walk gehabt habe. «Da kann man mehr verstecken.»

«Reine Schikane»

Auch im Netz wird zurzeit heftig diskutiert – und die Twitter-User*innen sind sich uneins. Viele verstehen die Aufregung bei den Kandidatinnen nicht: Weil sie hätten wissen müssen, dass ein Nackt-Auftritt seit jeher zur Show gehöre.

Andere halten die Nackt-Episode für schlicht überflüssig. Sie sei «reine Schikane», «sexistisch» und habe «mit dem Modeln wirklich nix zu tun».

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung