Aktualisiert 05.08.2008 10:23

BelgienNackte Tatsachen auf der Polizei-Homepage

Rote Ohren bei der belgischen Polizei in Mons: Statt Polizeimeldungen gabs plötzlich nackte Girls auf der Homepage zu bewundern. Es war kein guter Tag für den Praktikanten.

Er betreute die Homepage der Polizei und wollte eigentlich bloss eine neue Software installieren. Doch damit erregte der Polizei-Praktikant im belgischen Mons plötzlich mehr Aufmerksamkeit als ihm lieb sein konnte.

Die neue Software hätte lediglich die Besucher der Seite zählen sollen. Hätte. Denn statt Zahlen und Fakten erschienen auf der Homepage plötzlich Bilder von nackten Frauen – umrahmt von unwillkommenen Kasino-Reklamen.

Das Kreuz mit der Gratis-Software

In die missliche Lage geriet der Praktikant, weil die Gratisversion der Software mit Werbefenstern verbunden war. Diese benützte ein Online-Musik-Shop, um mit den Bildern für sich zu werben, wie express.de vermeldet.

Das Problem sei mittlerweile gelöst, heisst es weiter. Die Polizei in Mons habe die Werbeagentur gebeten, die freizügigen Bilder von der Homepage zu entfernen. Statt nackter Frauen sind nun wieder nüchterne Polizeimeldungen zu sehen.

(lmu)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.