Hype im Internet: Nackter Mann schleicht sich in Kinderwerbung
Aktualisiert

Hype im InternetNackter Mann schleicht sich in Kinderwerbung

Hoppla! Was hat der FKK-Heini in der kindergerechten Werbung des Kleiderversands La Redoute zu suchen? Das fragte sich auch die Web-Community und machte den Nackten kurzerhand zum Foto-Star.

von
ske

Nicht jeder mag Shopping. Oft sind die Geschäfte voll, die Schlange vor der Umkleidekabine lang und die Musik laut. Vor allem mit Kindern kann so ein Kleiderkauf ganz schön stressig sein. Gut also, wenn man alles bequem von zu Hause aus erledigen kann. Auch der französische Kleiderversandkonzern La Redoute setzt auf die bequeme Bestellvariante. Was man nicht vor Ort probieren kann, sollte man sich wenigstens genau anschauen können – gute Fotos und ein Zoom auf die Stoffe sind deshalb Pflicht. Mit einem ganz bestimmten Bild hat La Redoute jetzt aber für einen kleineren Skandal gesorgt. Vor allem aber auch die Fantasie der Internetgemeinschaft beflügelt.

Es ist ein klassisches Katalogbild. Vier Kinder legen sich gegenseitig die Arme um die Schultern und rennen am Strand durch den Sand Richtung Kamera. Sie lachen, sind fröhlich und zeigen so aller Welt, wie viel Spass man in den bunten gemusterten Badehosen oder mit den lustig bedruckten T-Shirts von La Redoute haben kann. Viel spannender ist aber der nackte Mann, der just hinter den Kindern durchs Meer spaziert. Der nackte Mann ist zwar klar im Hintergrund, aber auch ohne Zoom deutlich sichtbar.

Bei La Redoute aber offenbar nicht. Weder Fotografen noch Grafiker haben den nackten Mann bemerkt. Mehrere Stunden war das Bild am Mittwoch auf der Webseite von La Redoute zu sehen. Im Internet wurde das «Versehen» des Versandhauses in kürzester Zeit zum Selbstläufer. Von Skandal war die Rede, andere genossen die Schadenfreude wegen des «epochalen Versagens», wie «The Telegraph» schreibt.

Willkommene Werbung

La Redoute entschuldigte sich sofort für das Missgeschick und versprach, «alles Notwendige zu tun, um es zu entfernen». Das Kleiderhaus gehört dem Luxusgüter-Konglomerat PPR, zu dem auch Gucci und Puma gehören. Eine Sprecherin sagte, es sei eine interne Untersuchung eingeleitet worden, um herauszufinden, wie es zu dem Fehler gekommen sei. «Wir sind uns bewusst, dass es die Gefühle einiger Internet-Besucher verletzt haben kann.»

Viele haben sich aber darüber vor allem gefreut. In wenigen Stunden hat sich bereits ein grosser Hype um das Foto entwickelt. Zahlreiche Hobby-Grafiker haben sich nämlich dem Missgeschick angenommen. Im Internet kursieren seither unzählige Versionen vom nackten Mann in den unterschiedlichsten Umgebungen. So ist der Nudist einmal Teil der Mondlandung, geniesst seine Abkühlung zusammen mit Nicolas Sarkozy und Carla Bruni, trauert neben Kim Jong-Un um Kim Jong-Il oder lässt den Wal auf dem Filmplakat von Free Willy über sich springen. Im Internet sind deshalb viele der Meinung, das Versehen mit dem nackten Mann sei für La Redoute eine willkommene Werbung.

Der eigene nackte Mann

Haben Sie auch eine Idee, wo Sie den nackten Mann hinstellen könnten? Dann los! Mailen Sie Ihr Bild an community@20minuten.ch.

Deine Meinung