Aktualisiert 11.07.2014 06:54

Android-Geräte

Nacktfotos vom Vorbesitzer auf dem Handy

In einer Untersuchung von Android-Smartphones aus zweiter Hand konnten ohne grossen Aufwand über 40'000 Bilder der letzten Besitzer wiederhergestellt werden.

von
sts
Bei einem von fünf Secondhand-Geräten konnten Virenschutzexperten in einem Test sogar den vorherigen Besitzer ausfindig machen.

Bei einem von fünf Secondhand-Geräten konnten Virenschutzexperten in einem Test sogar den vorherigen Besitzer ausfindig machen.

Tausende gebrauchte Smartphones werden weltweit jeden Tag online feilgeboten. Ein Grossteil der Verkäufer dürfte vor der Aushändigung der Telefone ihre persönlichen Fotos, Nachrichten, Kontakte und Suchanfragen auf dem Handy löschen. Der Virenschutzhersteller Avast hat 20 solcher angeblich bereinigter Android-Geräte untersucht. Mithilfe von marktüblicher Software wie beispielsweise dem Forensic Toolkit versuchte ein Forschungsteam, eventuell noch vorhandene Inhalte auf den online erworbenen Handys wiederherzustellen. Das Ergebnis war laut einem Blogbeitrag von Avast erschreckend.

Mehr als 40'000 Fotos tauchten auf. Darunter befanden sich 1500 Bilder von Kindern, 750 Fotos von knapp bekleideten oder nackten Frauen und 250 Fotos von Penissen. Weiter konnten über 750 Kurznachrichten und E-Mails wiederhergestellt werden. Bei 20 Prozent der Geräte gelang es den Virenexperten gar, den Vorbesitzer des Smartphones ausfindig zu machen. Stalker, Feinde und Identitätsdiebe könnten derartige Daten etwa für Erpressungsversuche nutzen, heisst es in dem Blogbeitrag.

Lösung: Daten verschlüsseln

Avast schreibt, es reiche nicht aus, die Dateien auf dem zu verkaufenden Handy einfach nur zu löschen. Sie müssten überschrieben werden, um unwiederbringlich verschwunden zu bleiben. Das Unternehmen verweist in diesem Zusammenhang nicht ganz uneigennützig auf eine eigene Anti-Diebstahl-App. Für 0.99 Franken respektive 2.99 Euro (rund 3.60 Franken) gibt es die ähnlichen Apps Nuke my Device oder Cerebrus Anti-Diebstahl.

Gratis erhältlich ist die App Vipre Mobile Security. Eine weitere kostenlose Lösung ist laut dem Techblog Golem, alle Daten auf dem Gerät zu verschlüsseln. Bei einer Wiederherstellung werden die Fotos, Nachrichten und Kontakte so praktisch unbrauchbar.

Fehler gefunden?Jetzt melden.