Appenzell: Nacktwanderer Thema Nr 1 bei der «New York Times»

Aktualisiert

AppenzellNacktwanderer Thema Nr 1 bei der «New York Times»

Das Nacktwander-Verbot im Appenzellerland sorgt nicht nur in der Schweiz für Aufsehen: Jetzt hat sogar die «New York Times» einen Artikel darüber veröffentlicht.

von
Katja Fässler

Markus Dörig, Ratschreiber von Appenzell Innerrhoden, staunte nicht schlecht, als ihn «New York Times»-Korrespondent John Tagliabue neulich aus Paris anrief. Dieser hatte aus der «Frank­furter Allgemeinen Zeitung» vom Nacktwander-Verbot im Appenzellerland erfahren und flog eigens für ein Interview in die Schweiz. «Die Menschen lesen ständig vom Ärger über das Schweizer Bankgeheimnis. Mit dem ­Artikel biete ich ihnen eine Auflockerung», so Tagliabue. Und tatsächlich scheinen den Lesern die nackten Tat­sachen aus Appenzell zu gefallen: Zwei Tage lang war der Artikel auf Platz eins der meistgelesenen Storys der New York Times Online.

Dörig ist davon weniger begeistert: «Bei uns hält sich die Freude in Grenzen, wir wollen das Nacktwandern ja verbieten», sagt er. Auch der Appenzeller Justizminister Melchior Looser hält wenig von der Story. «Ich verstehe nicht, warum nun auch international so ein grosser Wirbel darum gemacht wird», sagt er. Das Interesse am Thema Nacktwandern sei «sehr fragwürdig» und «absolut lächerlich».

Deine Meinung