Rafael Nadal dreht verrückte Partie und steht im Viertelfinal von Rom
Aktualisiert

Tennis-Krimi gegen ShapovalovNadal dreht verrückte Partie und steht im Viertelfinal von Rom

Rafael Nadal scheiterte in Monaco und Madrid für seine Verhältnisse früh. In Rom stand er wieder kurz vor einer Niederlage, konnte die Partie aber in extremis noch kehren.

von
Florian Osterwalder
1 / 3
Rafael Nadel, der Sandkönig schlechthin, gewinnt in Rom im Achtelfinal gegen Denis Shapovalov mit 3:6, 6:4 und 7:6.  

Rafael Nadel, der Sandkönig schlechthin, gewinnt in Rom im Achtelfinal gegen Denis Shapovalov mit 3:6, 6:4 und 7:6.

REUTERS
Vor allem im ersten Satz spielte die Weltnummer 13, Denis Shapovalov, gross auf und gewann diesen mit 6:3. Danach drehte aber Nadal auf und kehrte die Partie zu seinen Gunsten. 

Vor allem im ersten Satz spielte die Weltnummer 13, Denis Shapovalov, gross auf und gewann diesen mit 6:3. Danach drehte aber Nadal auf und kehrte die Partie zu seinen Gunsten.

REUTERS
Die Fans des Sandkönigs hatten Grund zur Freude im Achtelfinal des Masters-1000 in Rom. 

Die Fans des Sandkönigs hatten Grund zur Freude im Achtelfinal des Masters-1000 in Rom.

REUTERS

Darum gehts

  • Rafael Nadal gewinnt im Achtelfinal des Masters-1000-Turnier in Rom gegen Denis Shapovalov.

  • Nach einer hart umkämpften Partie gewinnt der Sandplatzkönig erst im Tie-Break.

  • Der Kanadier Denis Shapovalov zeigte über weite Strecken eine super Partie und forderte Nadal sein bestes Tennis ab.

Was für ein Tennis-Krimi. Der neunfache Sieger von Rom, Rafael Nadal, schlägt nach über dreieinhalb Stunden Denis Shapovalov im Achtelfinal des Masters-1000-Turnier in Rom. Der Spanier gewinnt seine Partie in drei Sätzen mit 3:6, 6:4 und 7:6. Im ersten Satz liess der Kanadier Shapovalov dem Sandkönig fast keine Chance. Er dominierte die Ballwechsel nach Belieben und hetzte Nadal über den Platz. Nadal war erstaunlich schlecht bei eigenem Aufschlag. Nicht einmal die Hälfte der Punkte konnte er bei seinem Service einfahren. Im zweiten Satz lag Shapovalov, die Weltnummer 13, zwischenzeitlich mit 3:0 in Führung. Doch mit der Niederlage vor Augen drehte der Sandkönig so richtig auf, kehrte den Satz und gewann ihn mit 6:4.

Im dritten Satz war es dann erneut Shapovalov, dem das frühe Break gelang. Der Spanier steckte den Kopf aber nicht in den Sand und realisierte gleich das Re-Break. Doch die Partie war hart umkämpft. Beim Stand von 5:5 hatte Nadal drei Breakbälle, Shapovalov wehrte alle ab und gewann sein Aufschlagspiel zum 6:5. So schnell liess sich der Sandplatzkönig aber nicht abschiessen und brachte sein Game zum 6:6 durch, es ging ins Tie-Break. Dort liess der Spanier nichts anbrennen und gewann schlussendlich das Spiel mit 3:6, 6:4 und 7:6. Somit steht die Weltnummer 3 im Viertelfinal des Masters-1000 in der italienischen Hauptstadt.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

12 Kommentare