Grosse Freude in L.A.: Nadine Vinzens ergattert zwei Hauptrollen
Aktualisiert

Grosse Freude in L.A.Nadine Vinzens ergattert zwei Hauptrollen

Lange war es ruhig um Nadine Vinzens, doch nun übernimmt die Ex-Miss gleich in zwei Filmproduktionen die Hauptrolle.

von
Lorena Sauter
1 / 3
Schauspielerin und Ex-Miss Nadine Vinzens konnte sich in den USA gleich zwei neue Hauptrollen ergattern.

Schauspielerin und Ex-Miss Nadine Vinzens konnte sich in den USA gleich zwei neue Hauptrollen ergattern.

Raffaelphoto.com
«Eine solche Rolle habe ich bisher noch nie gespielt, das ist eine echte Herausforderung. Genial», sagt die Bündnerin, die in Los Angeles lebt, über ihr Engagement im Mystery-Thriller «Something's in the Water».

«Eine solche Rolle habe ich bisher noch nie gespielt, das ist eine echte Herausforderung. Genial», sagt die Bündnerin, die in Los Angeles lebt, über ihr Engagement im Mystery-Thriller «Something's in the Water».

Raffaelphoto.com
In etwa drei Monaten beginnen die Dreharbeiten. Über das zweite Projekt darf sie noch nichts verraten. Nur: «To Catch a Spy ... Or Not ist ein Film, der auf den Notizen von Hemingways bestem Freund basiert.»

In etwa drei Monaten beginnen die Dreharbeiten. Über das zweite Projekt darf sie noch nichts verraten. Nur: «To Catch a Spy ... Or Not ist ein Film, der auf den Notizen von Hemingways bestem Freund basiert.»

Raffaelphoto.com

Nadine Vinzens bringt ihre Karriere in ihrer Wahlheimat Los Angeles so richtig in Schwung. Neben ihrem Engagement als Gesicht einer US-Wassermarke ist die Singlefrau auch sonst viel beschäftigt: Ob an Castings oder bei Meetings – die Miss Schweiz 2002 ist stets auf Achse. Und die harte Arbeit zahlt sich aus; Nadine schnappte sich gleich zwei Hauptrollen.

Zum einen wird sie im Mystery-Thriller «Something's in the Water» von Keith Holland und Michael Z. Gordon (Preisträger für seine Musikkomposition bei «Pulp Fiction») mitspielen, andererseits steht sie für «To Catch a Spy ... Or Not» vor der Kamera. «Das ist ein Film, der auf den Notizen von Hemingways bestem Freund basiert», sagt die 32-Jährige. Mehr dürfe sie noch nicht verraten.

«Das ist eine echte Herausforderung»

Dafür liefert die Bündnerin Details zum Plot von «Something's in the Water»: Die Geschichte handle von einer Gruppe von jungen Frauen und Surfern in den Sechzigerjahren. Immer wenn die Frauen ins Wasser gehen, verschwinde jeweils eine nach der anderen plötzlich spurlos. Sie selbst spiele ein Girl, das ins Wasser gehe, aber verändert wieder herauskomme, erklärt sie. «Ich spiele sozusagen zwei Gesichter. Einen guten Charakter und einen dunklen.» Ein Novum für Nadine: «Eine solche Rolle habe ich bisher noch nie gespielt, das ist eine echte Herausforderung. Genial!»

In etwa drei Monaten geht es los. Dann wird laut Nadine in San Diego, Los Angeles und Atlanta gedreht. «Ich freue mich jetzt schon unglaublich darauf», sagt sie. Der internationale Kinostart sei für 2017 vorgesehen.

Deine Meinung