Zahlen der Uno: Nahrungsmittel-Preise 2012 gesunken
Aktualisiert

Zahlen der UnoNahrungsmittel-Preise 2012 gesunken

Im Sommer fürchtete man wegen anhaltender Dürre in den USA noch eine Nahrungsmittelkrise. Dazu ist es nicht gekommen. Im Gegenteil: Die Preise sind im vergangenen Jahr um sieben Prozent zurückgegangen.

Die weltweiten Nahrungsmittelpreise sind nach Angaben der Uno im vergangenen Jahr gesunken. Die Preise für Grundlebensmittel seien 2012 um sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen, teilte die Welternährungsorganisation FAO am Donnerstag in Rom mit.

Demnach fiel der monatliche Preisindex, der sich an einem Korb mit Grundnahrungsmitteln orientiert, im Dezember den dritten Monat in Folge. Gründe für die Entspannung seien die niedrigeren Preise für Zucker, Milchprodukte und Speiseöle.

Aufgrund gestiegener Getreidepreise nach anhaltender Dürre etwa in den USA habe noch im Sommer Angst vor einer Nahrungsmittelkrise geherrscht, führte die FAO aus. Internationale Koordinierungsbemühungen sowie eine schwächere Nachfrage hätten jedoch dazu beigetragen, die Lage zu kontrollieren, und letztlich zu Preisabfällen geführt. (sda)

Deine Meinung