Napolitano erleidet Schwächeanfall
Aktualisiert

Napolitano erleidet Schwächeanfall

Der italienische Staatspräsident Giorgio Napolitano hat heute während einer Rede einen Schwächeanfall erlitten. Schuld soll ein plötzlicher Abfall des Blutdrucks sein.

Der 82-Jährige Napolitano habe sich während des Vortrags in der Universität von Trient plötzlich vornübergebeugt und am Pult festgehalten, berichteten italienische Medien. Mehrere Professoren seien zu ihm geeilt und hätten Napolitano geholfen, sich auf einen Stuhl zu setzen. Nach einer kurzen Pause habe Napolitano seine Rede im Sitzen beendet. Die Nachrichtenagentur ANSA zitierte Napolitanos Sprecher Pasquale Cascella mit den Worten, der Staatspräsident habe einen plötzlichen Abfall seines Blutdrucks erlitten. Er habe sich vollständig davon erholt. ANSA zitierte Mitarbeiter Napolitanos weiter mit den Angaben, dieser habe sich über zu eng an seinem Hals sitzende akademische Roben beschwert. Er nahm sie ab, bevor er sich hinsetzte. (dapd)

Deine Meinung