Napolitano will letzte Karte ausspielen
Aktualisiert

Napolitano will letzte Karte ausspielen

Der italienische Staatspräsident Napolitano bemüht sich weiterhin um eine Lösung aus der Regierungskrise. Er hat noch zwei Tage Zeit, um eine Übergangsregierung zu formen. Die Rechte fordert sofortige Neuwahlen.

Vier Tage nach dem Sturz der Mitte-links-Regierung in Italien hat Staatspräsident Giorgio Napolitano seine Konsultationen zur Beilegung der politischen Krise fortgesetzt. Er traf sich mit Politikern von rechts und links.

Heute traf Napolitano laut dem Fernsehnachrichtensender Sky zunächst mit dem Chef der rechtspopulistischen Lega Nord, Umberto Bossi, zusammen. Bossi und seine Verbündeten auf der Rechten fordern umgehende Neuwahlen.

Napolitano will Wahlrecht ändern

Napolitano seinerseits strebt eine Übergangsregierung an - mit dem Ziel, das umstrittene Wahlrecht zu reformieren und damit künftig für klarere Mehrheiten zu sorgen.

Später wollte Napolitano die Meinung der Union der Christ- und Zentrumsdemokraten (UDC) sowie der Partei der Kommunistischen Neugründung (Rifondazione Comunista) einholen. Darauf sollte dann eine Unterredung mit dem Vorsitzenden der Rechtsaussen-Partei Alleanza Nazionale, Gianfranco Fini, folgen.

Letzte Karte ausspielen ...

Am Dienstag empfängt Napolitano Oppositionsführer Silvio Berlusconi. Dessen im Dezember 2007 in Haus der Freiheiten umbenannte Partei Forza Italia ist die stärkste Kraft auf der Rechten.

Ebenfalls am Dienstag spricht der Präsident mit dem Vorsitzenden der neu gegründeten Partei der Demokraten, dem römischen Bürgermeister Walter Veltroni.

Die Übergangsregierung

Die Zeitung «Corriere della Sera» vertrat am Montag die Meinung, Napolitano werde die ihm noch zur Verfügung stehenden «ausschlaggebenden 48 Stunden» dazu nutzen, seine «letzte Karte auszuspielen»: die Bildung einer Übergangsregierung, die bis zum Juni die Wahlreform umsetzen solle.

Als Chef einer solchen Übergangsregierung habe Napolitano den derzeitigen Senatspräsidenten Franco Marini im Sinn, schrieb das Mailänder Blatt weiter.

(sda)

Deine Meinung