Sinneswahrnehmung: Nasenlöcher konkurrieren beim Riechen

Aktualisiert

SinneswahrnehmungNasenlöcher konkurrieren beim Riechen

Ob wir Wohlgerüche oder üble Düfte durch das linke oder das rechte Nasenloch einatmen, ist einerlei. Das dachten wir bisher – und das ist falsch.

von
AP/dhr

Wir haben zwei Augen und zwei Ohren, aber nur eine Nase (warum, das wusste bereits Heinrich Heine: «Gott gab uns nur eine Nase / Weil wir zwei in einem Glase / Nicht hineinzubringen wüssten / Und den Wein verschlappern müssten»). In dieser einen Nase befinden sich indes zwei Nasenlöcher, und die stehen, anders als bisher angenommen, zueinander in Wettbewerb – ähnlich wie auch die beiden Augen und die zwei Ohren. Dies haben Forscher der amerikanischen Rice Universität in Houston gezeigt.

Die Psychologen konfrontierten bei Versuchspersonen gleichzeitig jedes der Nasenlöcher mit einem anderen Duft. Dabei nahmen die Betroffenen abwechselnd mal den einen, dann wieder den anderen Duft wahr, als ob beide Naseneingänge miteinander konkurrierten. Daraus schliessen die Wissenschaftler im Fachblatt «Current Biology», dass das Gehirn die Eindrücke aus beiden Öffnungen getrennt voneinander wahrnimmt.

Olfaktorische Illusion

«Gewöhnlich machen die beiden Nasenlöcher eines Menschen zu jeder Zeit ähnliche Geruchserfahrungen», erläutert Studienleiterin Denise Chen. «Aber wenn im Labor jede Nasenöffnung einen anderen Duft aufnimmt, erleben die Personen eine sogenannte olfaktorische Illusion: Anstatt dauerhaft eine Mischung beider Gerüche wahrzunehmen, riechen sie die Düfte abwechselnd nacheinander.»

Eine Rivalität der Sinnesorgane hatten Forscher zuvor schon bei den Augen und auch bei den Ohren festgestellt. Gewöhnlich kann das Gehirn die leicht veränderte visuelle oder akustische Wahrnehmung der Organpaare miteinander verknüpfen. Dies gelingt aber nur bis zu einem gewissen Grad. «Wenn die Augen gleichzeitig zwei verschiedene visuelle Eindrücke sehen, nehmen wir die beiden Bilder abwechselnd wahr, eins nach dem andern», erläutert Chen.

(Quelle: «Current Biology», Online-Vorabveröffentlichung)

Deine Meinung