Zum Skelett abgemagert: Natascha Kampusch hat sie dürr gemacht
Aktualisiert

Zum Skelett abgemagertNatascha Kampusch hat sie dürr gemacht

Die Irin Antonia Campbell-Hughes spielt die Hauptrolle im Natascha-Kampusch-Film «3096». Die Dreharbeiten sind in vollem Gange. Aktuelle Bilder der Darstellerin erschrecken und werfen Fragen auf.

von
sim

Die Geschichte von Natascha Kampusch ging um die Welt: Am 2. März 1998 wurde sie im Alter von zehn Jahren auf dem Weg zur Schule entführt. Nachrichtentechniker Wolfgang Priklopil hielt sie 3096 Tage lang in einem Kellerverlies gefangen, bis die Österreicherin im Jahr 2006 fliehen konnte. Ihr Peiniger nahm sich noch am selben Tag das Leben.

Es war nur eine Frage der Zeit, bis sich die Filmindustrie auf die Geschichte stürzen würde: Der Fall Kampusch soll für die Grossleinwand neu erzählt werden. Seit April diesen Jahres ist die Besetzung für den Film mit dem Titel «3069» bekannt: Die 29-jährige Irin Antonia Campbell-Hughes spielt die Rolle der erwachsenen Natascha. Die Dreharbeiten sind in vollem Gange, Bilder des Sets behält die Produktion unter Verschluss.

Ein Skelett auf dem roten Teppich

Derweil wird in England das 56. Londoner Filmfestival gefeiert. Zu Gast waren am 10. Oktober unter anderem Regisseur Tim Burton, Gattin und Schauspielerin Helena Bonham-Carter – und Antonia Campbell-Hughes, die Kampusch-Darstellerin. Erschreckend dürr präsentierte sich die 29-Jährige in einem dünnen, halb durchsichtigen Kleid. Einen Hauch von nichts trug sie, ein Schleier auf hervorstehenden Knochen. Ein erschreckender Anblick.

Ältere Bilder beweisen: Antonia war schon immer dünn. Aber so krankhaft dürr? Für die Rolle der Natascha Kampusch? Auch der britischen Tageszeitung «Daily Mail» sind die Bilder aufgefallen. «Antonia scheint sich auf ihre Rolle streng vorbereitet zu haben», schreibt das Blatt und vergleicht die Schauspielerin mit Matthew McConaughey, der sich für die Rolle seines aktuellen Films herunterhungerte.

«Ich habe die Art, wie Natascha gegessen hat, verinnerlicht»

Im vergangenen Juni sprach die Schauspielerin über ihre Diät für den Film: «Ich habe die Art, wie Natascha gegessen hat, verinnerlicht - nicht sehr viel und nicht sehr oft», zitiert sie der «Londoner Standard». Sie betonte aber auch, dass sie während der strengen Diät von einem Arzt beobachtet wurde.

Das Bild der ausgemergelten Irin wirft Fragen auf: Wieso sollte sie für ihre Rolle als Natascha Kampusch derart dünn sein? Damals, drei Wochen vor ihrer Flucht aus ihrem Verlies, soll Natascha Kampusch sehr dünn ausgesehen haben, berichtete ein 67-jähriger Rentner, der Natascha zufälligerweise in Pregarten begegnete. «Kasweiss war's, ganz mager und dürr. Da stimmt was net mit ihr, hab ich mir gedacht», schilderte der Mann die Begegnung in einem ORF-Radiointerview im August 2006. Als sich Natascha aber erstmals in den Medien präsentierte, war sie nicht annähernd so mager. Konnte Natascha tatsächlich innert weniger Wochen so sehr zugenommen haben?

Wieso die Produzenten des Films ihre Hauptdarstellerin derart hungern liessen, bleibt wohl deren Geheimnis – bis im kommenden Jahr. Der Kinostart im Verleih der Constantin Film ist für Mitte 2013 vorgesehen.

Deine Meinung