Aktualisiert 06.09.2007 22:44

Nati: Die Vorzeichen deuten auf ein anhaltendes Hoch

Die Öffentlichkeit verlangt von der Fussball-Nati gegen Chile und Japan zwei Siege. Die Erwartungen sind hoch, auch im Team von Köbi Kuhn.

In der Umfrage von 20 Minuten haben nicht weniger als 83 Prozent der User auf einen Sieg der Schweiz gegen Chile getippt. Auch gegen die Japaner wird zwischen Buchs und Genf ein Erfolg erwartet. Aber vor allem die Spieler geben sich vor dem Turnier im östlichen Nachbarland ambitiös.

«Ich wünsche mir ein positives Resultat und dass ich mit meiner persönlichen Leistung zufrieden sein kann. Es muss die Bestätigung des guten Auftritts gegen Holland folgen. Das gilt fürs gesamte Kollektiv», erklärt Pascal Zuberbühler (36). Der Routinier hütet wie vereinbart heute im Wiener Ernst-Happel-Stadion das Tor. Am Dienstag in Klagenfurt ist die Reihe an Diego Benaglio, der morgen seinen 24. Geburtstag feiert.

Anders als vor rund einem Jahr bei der 1:2-Pleite im Tirol gegen Österreich muss sich der Coach keine Sorgen darüber machen, ob sein Personal mit dem Kopf bei der Sache sein wird. «Die Partie gegen Holland muss die Referenz für die Zukunft sein. Das war wohl das beste Spiel in meiner Amtszeit», setzt Köbi Kuhn die Messlatte hoch, inklusive für dieses Turnier der Kontinente. Die Endrunde rückt immer näher, der Selektionskampf ist im Team entbrannt. Der Trainer zeigt sich vom Trainingseifer seiner Auswahl bei diesem Zusammenzug sehr zufrieden. Das ist zumindest kein schlechtes Zeichen.

Florian A. Lehmann

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.