Aktualisiert

WM-AuslosungNati drohen Flüge von bis zu 1782 Kilometern

Moskau ist heute der Mittelpunkt der Sportwelt. Nach der WM-Gruppenauslosung weiss die Nati endlich, wo sie spielt.

von
heg
1 / 13
Die WM-Standorte in Russland: Die Distanz zwischen Kaliningrad und Jekaterinburg beträgt rund 2500 Kilometer.

Die WM-Standorte in Russland: Die Distanz zwischen Kaliningrad und Jekaterinburg beträgt rund 2500 Kilometer.

20 Minuten
Olympiastadion Luschniki, Moskau81'000 Zuschauer

Olympiastadion Luschniki, Moskau81'000 Zuschauer

AP/Denis Tyrin
Spartak-Stadion, Moskau44'918 Zuschauer

Spartak-Stadion, Moskau44'918 Zuschauer

AP/Ivan Sekretarev

Die russische Hauptstadt präsentiert sich am Freitagnachmittag im Scheinwerferlicht. Um 16 Uhr beginnt die Gruppenauslosung für die Fussball-WM im nächsten Sommer.

Das Gastgeberland ist als Kopf der Gruppe A gesetzt, danach werden die weiteren sieben Teams aus Topf 1 nacheinander auf die Positionen B1 bis H1 gelost. Alle anderen 24 WM-Teilnehmer, darunter die Schweiz in Topf 2, können in den Gruppen A bis H auf die Positionen 2, 3 oder 4 gelost werden.

Die Standort-Frage

Wird die Schweiz beispielsweise in der Russland-Gruppe auf A3 gesetzt, drohen ihr lange Reisen. Gespielt wird im östlichsten Austragungsort ­Jekaterinburg, im Westen in St. Petersburg und im südlicheren Wolgograd. Die Distanz von Jekaterinburg nach St. Petersburg beträgt 1782 Kilometer. Falls die Schweiz ihr Team-Camp in St. Petersburg bezieht – die Fifa schreibt eine fixe Bleibe während der WM vor –, müsste sie diesen Weg also zweimal zurücklegen. Ebenso den Weg nach Wolgograd. In St. Petersburg hätte sie immerhin ein «Heimspiel».

Deutlich angenehmer wären die Reisen, wenn die Schweiz beispielsweise als H3 gesetzt wäre. Dann müsste sie in den östlich gelegenen Orten Saransk, Kasan und Samara antreten. Letztere Stadt hat der Schweizerische Fussballverband mittlerweile auch als Team-Ort ins Auge gefasst. Die 1,2 Millionen Einwohner zählende Stadt am Ufer der Wolga trägt sechs WM-Partien aus und bietet den Vorteil, dass die Mehrheit der Spielorte relativ leicht zu erreichen ist. Eventuell ist sogar auch hier ein «Heimspiel» möglich.

Auch Sotschi gilt wieder als mögliche Option. Wo das Basiscamp schliesslich aufgeschlagen wird, will der SFV nach der Auslosung entscheiden.

Schon in Brasilien weit gereist

Auch an der WM 2014 in Brasilien musste die Nati teils weite Distanzen bewältigen. Für das letzte Gruppenspiel in Manaus legte sie vom Team-Camp in Porto Seguro 2730 Flugkilometer zurück.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.