Barnetta & Co.: Nati-Kicker vor ungewisser Zukunft
Aktualisiert

Barnetta & Co.Nati-Kicker vor ungewisser Zukunft

Einige Spieler der Fussball-Nati stehen in diesem Sommer vor einem Klubwechsel. Die Wahl muss allerdings gut überlegt sein. Die WM 2014 spielt eine grosse Rolle.

von
Peter Berger

Nach der WM-Qualifikations-Partie am Samstag gegen Zypern ist für die Schweizer Nati-Cracks die Saison beendet. Viele wissen aber noch nicht, wo sie die nächste Saison – zum Teil trotz laufender Verträge – spielen werden. Zum Beispiel Valentin Stocker, Timm Klose, Ricardo Rodriquez, Steve von Bergen, Reto Ziegler, Josip Drmic, Innocent Emeghara oder Haris Seferovic.

Ein Transfer will aber diesen Sommer speziell gut überlegt sein. Denn 2014 steht die WM in Brasilien an, die Schweiz ist auf gutem Wege, sich dafür zu qualifizieren. «Damit ginge ein Traum in Erfüllung», gesteht Josip Drmic. Der FCZ-Stürmer weiss: «Die besten Chancen, dabei zu sein, hat man, wenn man immer spielt.»

Ein gut dotierter Vertrag bei einem Top-Verein nützt für die WM nichts, wenn man dann auf der Ersatzbank sitzt. Die möglichen Wechsel beschäftigen die Spieler. «Das ist ein grosses Thema», gesteht Emeghara. «Ich habe noch nie eine solche Situation mit so vielen anstehenden Wechseln erlebt.» Für Emeghara ist klar: «Für jeden ist die nächste Saison eine entscheidende, nicht nur für die Schweizer.»

Auf die Partie gegen Zypern werde und dürfe die noch nicht geklärte Zukunft jedoch keine Auswirkungen haben, betonen die Protagonisten. Die WM-Teilnahme als persönliches Ziel sei schliesslich nur gemeinsam zu erreichen, hält Mario Gavranovic fest.

Deine Meinung