Guter Start in Baku - Nati-Star Haris Seferovic ist glücklich über Hotel und freut sich auf die Fans
Publiziert

Guter Start in BakuNati-Star Haris Seferovic ist glücklich über Hotel und freut sich auf die Fans

Das Schweizer Nationalteam ist in Baku angekommen, hat ein erstes Mal trainiert und lebt sich ein. Stürmer Haris Seferovic spricht über seine ersten Eindrücke von Aserbaidschan.

von
Tobias Wedermann, Aserbaidschan

Der erste Tag der Nati in Baku.

Video: Tobias Wedermann

Darum gehts

  • Die Nati ist in Baku eingetroffen.

  • Das Team konnte bereits einmal trainieren.

  • Auch das Hotel gefällt den Spielern.

Gutes Wetter, Temperaturen über die 20 Grad und positive Stimmung zum Trainingsauftakt – seit Montag sind die Stars der Schweizer Nationalmannschaft in Aserbaidschans Hauptstadt Baku angekommen und haben ihr Quartier im Fünf-Sterne-Hotel Bilgah bezogen. Dieses liegt aber nicht in der Stadt, sondern rund 40 Minuten ausserhalb, direkt am kaspischen Meer. Es bietet vier Restaurants, einen hoteleigenen Strand, ein Wellnesscenter, Basketball- und Tennisplätze sowie einen Wasserpark mit Rutschen. Letztere sind aber eher für die Kinder unter den Hotelgästen gedacht, statt für die Nati-Stars. Aktuell würde man ein Doppelzimmer in der EM-Vorbereitungswoche noch für rund 100 Franken pro Nacht buchen können.

«Ich fühle mich hier wohl, das Wetter spielt mit und das Hotel ist sehr gut», lautet das Fazit von Haris Seferovic nach der ersten Trainingseinheit in Baku. Im Hotel bemühe man sich, damit sich die Spieler bestmöglich auf das Turnier vorbereiten können: «Das Essen ist sehr gut, es gibt Ping-Pong- und Billiard-Tische, wo wir uns etwas ablenken können und nicht nur 24 Stunden im Zimmer sein müssen», so der Benfica-Star, der in dieser Saison 26 Pflichtspieltore in Portugal geschossen hat.

Endlich wieder mit Fans

Der Nati-Stürmer ist auch mit den Bedingungen in der Dalga Arena zufrieden, wo das Schweizer Team trainiert – ein kleines Fussballstadion, rund 15 Minuten vom Hotel entfernt und ebenfalls direkt am kaspischen Meer. «Das Trainingsfeld ist sehr gut, wir sind sehr zufrieden.» Der 29-jährige Mann aus Sursee klingt zudem zuversichtlich, wenn er an das EM-Turnier denkt, das am Samstag für die Nati gegen Wales startet. «Wir haben in den Spielen gegen Deutschland und Spanien sehr gute Leistungen gezeigt. Wenn wir gut drauf sind und unsere Chancen nützen, sind wir sehr, sehr gefährlich.» Weiter freut sich Seferovic auch auf die Fans. «In Baku sind immerhin 50 Prozent im Stadion erlaubt, ich habe in Portugal die komplette Saison ohne gespielt – ich freue mich darauf!»

Haris Seferovic, Ricardo Rodriguez und Granit Xhaka (v.l.) im Training. 

Haris Seferovic, Ricardo Rodriguez und Granit Xhaka (v.l.) im Training.

freshfocus

Während im Nati-Camp auf den EM-Start hingearbeitet wird, ist in der Stadt Baku selber noch nicht viel von der Euro-Euphorie zu spüren. Nur einzelne Plakate machen darauf aufmerksam, dass das Turnier am Samstag auch in Aserbaidschan losgeht. Viel mehr dominiert auch zwei Tage nach dem Rennen noch die Formel 1 in der Stadt. Am Sonntag rasten Verstappen, Perez, Vettel und Hamilton noch durch Baku, nun fahren die Einheimischen auf den Strassen, die rechts und links weiterhin mit Formel-1-Werbung und Sicherheitsabschränkungen zugestellt sind.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

3 Kommentare