Petition: Nationaler Feiertag für den Wintersport gefordert
Aktualisiert

PetitionNationaler Feiertag für den Wintersport gefordert

Der Verein «Pro Shred Up» will einen neuen, gesetzlich verankerten Feiertag in der Schweiz ins Leben rufen. Das Anliegen ist ernst gemeint, bereits werden Unterschriften gesammelt.

Pünktlich zum Start von «Freestyle.ch», Europas grösstem Freestyle Sport-Anlass vom kommenden Wochenende in Zürich, kommt der Verein «Pro Shred Up» mit einem hochgesteckten Ziel: Sie wollen einen neuen, offiziellen Snowboard- respektive Wintersport-Feiertag gesetzlich verankern lassen. Die Initianten meinen es durchaus ernst. Mit einer grossen Unterschriften-Sammelaktion wollen sie die Bevölkerung von der Idee überzeugen. «In Zeiten zunehmender beruflicher Belastungen und Zeitnot wird zunehmend ein Bewegungsmanko festgestellt», schreibt der Verein in einer Medienmitteilung.

Der Feiertag soll gemäss Initianten zwischen Januar und März stattfinden. Eine Begründung für einen zusätzlichen Feiertag liefern sie gleich mit: «Alle anderen Feiertage sind definitiv ungeeignet. Weihnachten ist zu früh, da liegt noch kaum eine genügend dicke Schneedecke. Ostern ist schon wieder zu spät, da spriessen bereits die ersten Frühlingsblumen», schreibt der Verein auf seiner Homepage (www.shredup.ch). Der Verein zählt bei seiner Idee auf die Unterstützung von internationalen Marken.

(meg)

20 Minuten Online berichtet umfassend über freestyle.ch. Am Freitag geht es mit einem ausführlichen Bericht über die Auslosung vom Donnerstag los und ab 19 Uhr werden alle Events des Weekends vom freestyle.ch live bei 20 Minuten Online übertragen. Als Highlight wird am Sonntag bei den Finals (ab 14 Uhr) zusätzlich ein 20-Minuten-Online-Reporter unterwegs sein und Stimmen der Teilnehmer direkt nach den Sprüngen einholen. Alles live und in Bild und Ton!

Deine Meinung