Aktualisiert 14.06.2005 23:37

Nationalrat sagt Nein zum Gentech-Moratorium

Der Anbau von Genfood soll in der Schweiz möglich sein. Der Nationalrat will kein Gentech-Moratorium in der Landwirtschaft und empfiehlt die Gentechfrei-Initiative zur Ablehnung.

Der Entscheid des Nationalrats gegen die Initiative für ein 5-jähriges Gentech-Moratorium in der Landwirtschaft fiel mit 91 gegen 88 Stimmen knapp. Vor allem die Bürgerlichen stellten sich gegen das Volksbegehren und warnten vor negativen Folgen für den Wirtschafts- und Forschungsstandort Schweiz. Mit einem Ja würde nichts gewonnen und bloss Chancen verbaut. «Zudem wird in den nächsten fünf Jahren höchstwahrscheinlich sowieso keine Freisetzung von gentechnisch veränderten Organismen bewilligt», so FDP-Nationalrat Ruedi Noser.

SP, Grüne sowie Bauernvertreter aus der SVP bezeichneten die Initiative hingegen als notwendiges Mittel, um zu einer Denkpause zu gelangen. Sie befürchten, dass sich gentechnisch veränderte Pflanzen durch Pollenflug mit herkömmlichen Sorten kreuzen.

«Mit seinem Entscheid sagt der Nationalrat Ja zum Anbau von Genfood», bilanzierte SP-Ständerätin Simonetta Sommaruga. Allerdings würden rund 80% der Schweizer Konsumenten gentechnisch veränderte Produkte ablehnen. Sommaruga: «Die Gentechfrei-Initiative wird breit unterstützt – deshalb können wir sie gewinnen.»

(SDA/csr)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.