NATO-Gipfel: Ehre für Juschtschtenko
Aktualisiert

NATO-Gipfel: Ehre für Juschtschtenko

Zum Auftakt des NATO-Gipfels in Brüssel sind die Staats- und Regierungschefs mit dem ukrainischen Präsidenten Viktor Juschtschenko zusammengekommen.

Juschtschenko ist der einzige Präsident eines Staates ausserhalb der Allianz, der an dem Gipfel mit US-Präsident George W. Bush teilnahm. Die NATO würdigte damit den friedlichen demokratischen Wandel in der Ukraine und das Bemühen um Integration in den Westen.

Die NATO hatte am Wochenende ein Zwölfjahresprogramm angekündigt, mit dem die Ukraine bei der Zerstörung von Millionen überflüssiger Waffen unterstützt werden soll. Ausserdem unterschrieb der stellvertretende Ministerpräsident Oleg Ribatschuk am Montag in Brüssel einen Kooperationsplan mit der Europäischen Union und gelobte die Bekämpfung von Korruption und organisiertem Verbrechen. «Wenn wir unsere Unterschrift unter etwas setzen, halten wir uns auch daran», sagte Ribatschuk nach der Unterzeichnung.

Er warnte aber davor, dass es zu einem Rückschlag bei der Demokratisierung kommen könnte, falls die EU nicht ihre Visa- und Handelsrestriktionen lockere. Er akzeptiere jedoch, dass die EU noch nicht bereit sei, eine Mitgliedschaft der Ukraine in Erwägung zu ziehen, sagte er. Die EU-Aussenminister versprachen in einer Erklärung, den Aktionsplan schnell in Kraft zu setzen, der 250 Millionen Euro an Krediten vorsieht.

Im Anschluss an das NATO-Ukraine-Treffen beraten die Staats- und Regierungschefs der Allianz über den Wiederaufbau des Iraks und die Stabilisierung Afghanistans. Bush traf sich zum Frühstück mit dem britischen Premierminister Tony Blair. (dapd)

Deine Meinung