Russischer Regierungskritiker: Nawalny wäre nicht der erste Regierungskritiker, der vergiftet wurde
Publiziert

Russischer RegierungskritikerNawalny wäre nicht der erste Regierungskritiker, der vergiftet wurde

Die Liste an russischen Oppositionellen, die ermordet, vergiftet oder verletzt wurden, ist lang. Alexej Nawalny wäre nur das jüngste Beispiel. Seine Familie spricht von Vergiftung, die Ärzte von einer Stoffwechselstörung.

1 / 6
Der russische Regierungskritiker Alexej Nawalny wurde mit Verdacht auf Vergiftung ins Spital eingewiesen. Die Ärzte sprechen von einer Stoffwechselstörung. 

Der russische Regierungskritiker Alexej Nawalny wurde mit Verdacht auf Vergiftung ins Spital eingewiesen. Die Ärzte sprechen von einer Stoffwechselstörung.

KEYSTONE
Nawalny wäre nicht der erste Regierungskritiker, der in Russland ermordet, vergiftet oder verletzt würde.

Nawalny wäre nicht der erste Regierungskritiker, der in Russland ermordet, vergiftet oder verletzt würde.

Foto: Evgeny Feldman (Keystone)
Alexander Litvinenko, ehemaliger KGB-Agent und später scharfer Kritiker Putins, wurde 2006 in London mit Polonium 210 vergiftet.

Alexander Litvinenko, ehemaliger KGB-Agent und später scharfer Kritiker Putins, wurde 2006 in London mit Polonium 210 vergiftet.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Der russische Oppositionelle soll vergiftet worden sein, sagt seine Familie. Die Ärzte diagnostizierten eine Stoffwechselstörung.
  • Nawalny wäre nicht der erste, der für sein politisches Engagement gegen den Kreml mit dem Leben bezahlen müsste.
  • Immer wieder werden russische Regierungskritiker ermordet, vergiftet oder verletzt.

Kremlkritiker wie Alexej Nawalny leben gefährlich in Russland. Der 44-Jährige ist schon mehrfach öffentlich attackiert worden. Und nicht das erste Mal gibt es den Verdacht einer Vergiftung wie jetzt in Omsk.


Die Liste ermordeter, vergifteter und verletzter Kremlgegner ist lang, aber das staatlich kontrollierte Fernsehen findet das kaum erwähnenswert. Die Chefredakteurin des Fernsehsenders «Russia Today», Margarita Simonjan, schrieb bei Twitter mit Blick auf die Meinung russischer Ärzte lapidar, dass Nawalny vor seinem Flug mal hätte etwas Zucker zu sich nehmen sollen. Dann wäre ihm nicht schlecht geworden. Nawalnys Sprecherin Kira Jarmysch zeigte sich entsetzt ob dieser Kälte.


Nawalnys Familie geht von einem Giftanschlag aus – auch weil es andere Fälle und vor allem viele Motive gibt.«Die Geschichte der Vertreter der russischen Opposition, die vergiftet wurden, ist so lang, dass es schon fast langweilig ist, sie aufzuzählen», meinte nun die russisch-amerikanische Autorin Masha Gessen mit Blick auf Nawalny.

  • Der Putin-Kritiker Alexander Litwinenko starb 2006 in London nach einem Anschlag mit dem Strahlengift Polonium 210
  • Im selben Jahr wurde auch die regierungskritische Journalistin Anna Politkowskaja, die für die Zeitung «Nowaja Gaseta» arbeitete, erschossen. Das war zwei Jahre, nachdem ihr – wie jetzt Nawalny – im Flugzeug schlecht wurde. Auch sie musste wegen einer schweren Vergiftung behandelt werden
  • Der Journalist Wladimir Kara-Mursa, war 2015 mit Nieren- und Lungenversagen dem Tod nah war. In seinem Organismus waren viele Schwermetalle gefunden worden – woher sie kamen, blieb unklar. Er hatte für den Oppositionspolitiker Boris Nemzow gearbeitet, der 2015 in der Nähe der Kremlmauern erschossen wurde.
  • Es gibt auch Beispiele, die vergleichsweise glimpflich ausgehen, wie bei der Menschenrechtsanwältin Karinna Maskalenko, die in ihrem Auto einmal Quecksilber fand, dessen Dämpfe giftig sind. Sie klagte über Unwohlsein und fand dann den gefährlichen Stoff.


Die Drahtzieher dieser Anschläge können sich meist sicher fühlen in Russland. Bisher ist kaum einer dieser Fälle mit weltweiter Beachtung aufgeklärt.


Alexej Nawalny gehört seit Jahren zu den schärfsten Kritikern von Wladimir Putin. Er greift mit seinen Enthüllungen über Korruption im Staatsapparat und über das enge Machtgeflecht der Oligarchen mit dem Kreml die Mächtigsten in seiner Heimat an. Auch die Geheimdienste. Entsprechend gross ist die Anzahl seiner Feinde. Immer wieder gibt es Razzien in seinen Büros landesweit.

Alexej Nawalny

Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny liegt im künstlichen Koma auf einer Intensivstation in einem sibirischen Spital. Nawalny gehört seit Jahren zu den schäfsten Kritikern des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Gemäss Angaben der Ärzte erlitt Nawalny eine Stoffwechselstörung. Seine Familie geht allerdings davon aus, dass Nawalny vergiftet wurde. Deutschland hat angeboten, Nawalny in Deutschland in der Berliner Charité zu behandeln. Er soll nun ausgeflogen werden.

(SDA)

Deine Meinung