Durch Impfgegner und Islamisten - NDB hält Anschläge auf Impfzentren für wahrscheinlich
Publiziert

Durch Impfgegner und IslamistenNDB hält Anschläge auf Impfzentren für wahrscheinlich

Sowohl von Impfgegnerinnen und Impfgegnern als auch von radikal-islamistischer Seite könnte für Impfstofflager und -zentren eine Anschlagsgefahr ausgehen.

von
Philippe Coradi
1 / 3
Der Nachrichtendienst des Bundes erachtet Impfzentren als gefährdet für Anschläge. 

Der Nachrichtendienst des Bundes erachtet Impfzentren als gefährdet für Anschläge.

20min/Simon Glauser
Die Gefahr könnte von impfkritischen Kreisen und radikal-islamistische Organisationen ausgehen.   

Die Gefahr könnte von impfkritischen Kreisen und radikal-islamistische Organisationen ausgehen.

20min/Marco Zangger
Konkrete Bedrohungen oder Hinweise hat die Behörde aber derzeit noch keine. 

Konkrete Bedrohungen oder Hinweise hat die Behörde aber derzeit noch keine.

20min/Marco Zangger

Darum gehts

  • Lagerorte für Impfstoff, deren Transport und Impfzentren könnten laut NDB Ziele für Anschläge sein.

  • Zwei Gruppen stehen dabei im Fokus: impfkritische Kreise und radikal-islamistische Organisationen.

  • Bei den möglich betroffenen Stellen gibt man sich bedeckt. Die Armee hält die Lagerorte für die Corona-Impfstoffe geheim.

Der Nachrichtendienst des Bundes erachtet es als wahrscheinlich, dass in der Schweiz Impfzentren Ziel eines terroristischen Anschlags werden könnten. Auch die Hersteller und Herstellerinnen oder Impfstofftransporte könnten betroffen sein, sagt der NDB gegüber der «NZZaS».

Ein solcher Anschlag würde erstens eine grössere Menschenmenge treffen und zweitens in den Medien gross thematisiert werden. Konkrete Bedrohungen oder Hinweise hat die Behörde aber derzeit noch keine.

Lagerorte sind geheim

Die Armee als Logistikbeauftragte für die Corona-Impfstoffe und der Pharmakonzern Lonza im Wallis beantworten die Frage, wie sie die aktuelle Bedrohungslage gegen sich einschätzen, gegenüber der Zeitung nicht. Die Standorte der Armeeapotheken, in denen die Corona-Impfstoffe gelagert sind, sind aber immer noch geheim; an den Impfzentren ist Sicherheitspersonal präsent.

Für die neuralgischen Standorte rund um die Corona-Imfpung besteht also zwei Gefahr aus zwei Lagern: einerseits aus impfkritischer Seite, andererseits von radikal-islamistischen Organisationen. Das deutsche Bundeskriminalamt warnte noch Ende 2020 davor, dass radikale Impfgegner und Impfgegnerinnen Angriffe auf Impfzentren verüben könnten. Passiert ist es im norditalienischen Brescia: Zwei Impfskeptikerinnen und Impfskeptiker verübten im April mit Molotow-Cocktails einen Brandanschlag auf ein Impfzentrum.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

186 Kommentare